© Владимир Солдатов – stock.adobe.com

Maximal exklusiv: Die schönsten Uhren mit Manufakturwerk

Mechanische Ingenieurskunst trifft einzigartige Kreationen: Manufakturwerke üben seit jeher eine besondere Faszination auf Uhrenliebhaber aus und gelten als Krönung der traditionellen Horologie. Nicht nur ihre spektakuläre Leistung und detailreiche Verzierung, sondern auch ihre aufwendige Entwicklung verleiht den hauseigenen Kalibern einen besonderen Reiz. Lehnen Sie sich zurück und freuen Sie sich auf fünf der schönsten wie exklusivsten Uhren mit Manufakturwerk.

Comeback einer Raumfahrtlegende: Omega Speedmaster Moonwatch 321

Selten in der Geschichte des Uhrenbaus war der Name eines Kalibers so berühmt wie jener, der unzertrennlich mit den sechs Mondmissionen der NASA verbunden ist. 1940 beim Uhrwerkspezialisten Lemania entwickelt, erhält Omegas Kaliber 321 im Jahr 1949 seinen heutigen Namen und liefert von 1957 bis 1968 den Antrieb aller Speedmaster Chronographen. Als Begleiter aller Apollo-Flüge erlangt es unter Liebhabern einen legendären Status, verschwindet aber nach 1968 in den Geschichtsbüchern.

Omega Speedmaster Professional Moonwatch uhren-mit-manufakturwerk

50 Jahre später dann die große Rückkehr: Unter strenger Geheimhaltung entwickelt Omega in einer eigens dafür vorgesehenen Werkstatt die zweite Generation des 321 und nutzt sogar digitale Scan-Methoden, um die Mechanik der Originalmodelle exakt zu replizieren. Erhältlich ist das Wunderwerk des Uhrenbaus in zwei Sondermodellen der aktuellen Speedmaster Moonwatch Serie. Sowohl in der 39,7 Millimeter großen Edelstahl- als auch der 42 Millimeter großen Platin-Variante präsentiert sich das 321 durch einen Saphirglasboden und macht die Chronographen ohne Zweifel zu einigen der schönsten Uhren mit Manufakturwerk.

Goldene Zahnräder und bronzefarbene Oberflächen treffen auf eine beeindruckende Säulenrad-Konstruktion, die das Herz jedes Enthusiasten höherschlagen lässt. Auch kleine Details wie das Vintage-Omega-Logo im Zifferblatt und die Tachymeterskala aus weißer Emaille machen deutlich, dass diese Moonwatches keine gewöhnlichen Speedmasters ist.

Prächtig wie ein Schwan: Glashütte Original PanoMaticLunar

Doch nicht nur in der Schweiz, sondern auch im sächsischen Glashütte kennt man die magische Wirkung einer Uhr mit Manufakturkaliber. Wie das verführerische Rezept funktioniert, zeigt die Glashütte Original PanoMaticLunar: Mit ihrem markentypischen, dezentralen Zifferblatt inklusive Panoramadatum und klassischer Mondphase versprüht die goldene Dresswatch eine seltene Harmonie und dezente Exklusivität.

Glashuette Original PanoMaticLunar in der Version 1-90-02-42-32-01 uhren-mit-manufakturwerk

Eine Schönheit, die sich beim Manufakturwerk 90-02 im Innern fortsetzt: Seine eindrucksvolle Duplex-Schwanenhalsregulierung steht einer Glashütter Dreiviertelplatine mit Streifenschliff, einer handgravierten Unruhbrücke und zahllosen weiteren Finishs gegenüber. Als High-End Uhr mit Manufakturkaliber stellt die PanoMaticLunar eine Fertigungskompetenz unter Beweis, deren Wurzeln bis in die Gründungszeit der Glashütter Uhrenindustrie vor über 150 Jahren zurückreichen.

Aber auch in erschwinglicheren Modellen der Traditionsmarke lässt sich das Abenteuer Manufakturwerk auf nahezu fürstliche Weise erleben.

Idealbild Schweizer Dresswatches: Blancpain Villeret Quantième Complet

Erwartungsgemäß hat die Schweiz dieser horologischen Vollendung so einiges entgegenzusetzen. Eine der schönsten Kreationen des Alpenlandes stammt von der weltweit ältesten Uhrenmarke – Blancpain. 1735 im traditionsreichen Vallée de Joux gegründet und noch heute dort ansässig, präsentiert sie mit der Villeret Quantième Complet ein wahres Meisterwerk der Haute Horlogerie. So werden Zeigerdatum, Mondphase und Jahreskalender der Blancpain Villeret Quantième Complet über Drücker auf der Unterseite der Bandanstöße verstellt, um ein möglichst harmonisches Erscheinungsbild zu garantieren.

Blancpain Villeret Quantieme Complet in der Version 6654 1113 55B uhren-mit-manufakturwerk

Blickt man durch den Saphirglasboden, wird die volle Anziehungskraft luxuriöser Uhren mit Manufakturwerk lebendig: Von handgeschliffenen Perlierungen über Genfer Streifen bis hin zur goldenen Unruh zeigt das Kaliber 6654, wie die Schweizer Oberklasse der Mechanik aussehen muss. Hinzu kommen satte 72 Stunden Gangreserve, eine flache Gehäusehöhe von 10,7 Millimetern und zahlreiche Möglichkeiten zur Personalisierung von Zifferblatt und Gehäuse. Unser Favorit ist die stählerne Referenz 6654 1113 55B, deren silbernes Zifferblatt ein beeindruckendes und reiches Schimmern abgibt.

Ikone hochfrequenter Chronographen: Zenith El Primero Original 1969

Auch die Zenith El Primero Original 1969 glänzt mit einem silbernen Zifferblatt, beherbergt jedoch einen weitaus prominenteren Antrieb als die Villeret: Als weltweit erstes automatisches Chronographenwerk schrieb das El Primero im Jahr 1969 Geschichte, zählt bis heute zu den am längsten produzierten Kalibern aller Zeiten und ist für seine hohe Frequenz von 36.000 Halbschwingungen pro Stunde (5 Hz) bekannt.

Viele Editionen der Marke beherbergen das El Primero, aber als schönste Uhr mit dem Manufakturkaliber sticht für uns die Original 1969 hervor: Nicht nur ihre perfekte Gehäusegröße von 38 Millimetern, sondern auch die dreifarbige Gestaltung der Totalisatoren ist eine Hommage an die Urmodelle des Chronographen und verleiht der Original 1969 einen charakterstarken wie eigenständigen Look.

Zenith Chronomaster El Primero Open in der Version 03-2040-4061-69-C496

Noch eigenständiger wird es, sobald man den Zeitstopper betätigt: Zehnmal pro Sekunde rauscht der rote Sekundenzeiger übers Zifferblatt und scheint fast so, als würde er unterbrechungsfrei fliegen.

Höchstleistung in neuen Dimensionen: Breguet Classique Chronométrie 7727

Die Realisierung einer solchen Hochfrequenz ist mit höchster Ingenieurskunst verbunden, weshalb die meisten Hersteller deutlich unterhalb der Marke von 36.000 Halbschwingungen pro Stunde bleiben. Nicht so Breguet: Der Erfinder des Tourbillons lanciert im Jahr 2013 mit der Classique Chronométrie 7727 ein Wunderwerk, das dem El Primero seine Grenzen aufzeigt und Zeniths Antrieb um sage und schreibe das Doppelte übertrifft.

Ja, 72.000 Halbschwingungen (10 Hz) sind realisierbar. Und nein, die High-End-Uhren mit Manufakturwerk 574DR fliegen während des Betriebs nicht auseinander. Dahinter steckt eine zuvor unerreichte Meisterleistung, die mit dem GPHG Watch Award (den „Oscars“ der Uhrenbranche) ausgezeichnet wurde und zahlreiche Innovationen wie etwa eine magnetisch gelagerte Unruh mit doppelter Spirale sowie Anker und Hemmungsrad aus Silizium umfasst.

Breguet Classique Chronometer in der Version 7727BB-12-9WU

Aber auch die Ästhetik dieser seltenen Uhr mit Manufakturkaliber beeindruckt: Wer auf das königlich dekorierte Zifferblatt blickt und die blitzschnellen Rotationen des Zehntel-Sekundenzeigers verfolgt, weiß um den besonderen Status seines Zeitanzeigers.

Uhren mit Manufakturwerk: Die Grenzen sind fließend

Ab welchem Grad der Eigenfertigung darf eigentlich von einer Uhr mit Manufakturkaliber die Rede sein? Eine brisante Frage, die unter Experten regelmäßig für Diskussionen sorgt.

Unsere fünf Beispiele zeigten exklusive Uhren, deren hohe Entwicklungs- und Fertigungsleistungen keine Zweifel am Vorhandensein eines Manufakturwerks lassen.

Aber auch teilweise Eigenleistungen verdienen Respekt: So kaufen Hersteller wie Longines und Union Glashütte zwar Großserienkaliber von ETA, veredeln diese jedoch in teils dramatischen Ausmaßen und verleihen ihnen damit einen völlig neuen – und eigenständigen – Charakter. Als Manufakturwerke gelten sie dennoch nicht.

Daher empfehlen wir jedem Enthusiasten, sich vor dem Kauf eines Mittelklasse-Zeitanzeigers über Modifikationen seitens des Herstellers zu informieren – manchmal bleibt vom kritisch betrachteten Großserienkaliber erstaunlich wenig übrig.

überprüfen Sie auch

Uhren der 60er Jahre

« Hochzeit der Taucheruhren » Wohl kein anderes Jahrzehnt formte die moderne Uhrenwelt nachhaltiger als …

Uhren der 70er Jahre

« Blüte der Uhrenmechanik » Sie stehen für gesellschaftliche Umbrüche, die anfängliche Digitalisierung und sollten …

Die Breitling Sportuhr

« Die neue Chronomat glänzt am Strand und auf dem roten Teppich » Im Frühjahr …