Rolex Armbanduhr - Teure Uhrenmarken

Teure Uhrenmarken

« Luxus in der Horologie »

Pure Faszination trifft große Ziele: Teure Uhrenmarken sind der Stoff, aus dem die Begeisterung für edle Zeitanzeiger genäht ist. Wo legendäre Namen auf prominente Geschichten, geniale Erfindungen und Qualitätsstandards der Superlative treffen, ist die Spitze der Horologie erreicht. Wir gehen dem Geheimnis der kostspieligen Zeitanzeiger auf den Grund und lernen sechs Uhrenmarken kennen, die für Luxusuhren stehen und seit Jahrzehnten eine außergewöhnliche Begeisterung bei Liebhabern auslösen.

Die teuersten Uhrenmarken: Ziele jedes Uhrenliebhabers

Die Leidenschaft für Uhren ist wie das Leben selbst: Man fängt klein an, arbeitet sich langsam hoch und kommt eines Tages an den Punkt der Erfüllung. Langjährige Träume werden wahr, wenn die Luxusklasse am eigenen Handgelenk sitzt und oftmals sogar zu einer ganzen Sammlung heranwächst. Stellen wir uns für einen Moment vor, die höchste Liga der Premiumuhren gäbe es nicht und der teuerste Zeitanzeiger der Welt würde 3.000 Euro kosten. Wo wäre dann die Faszination? Zu was könnte der Enthusiast aufschauen? Teure Uhrenmarken begeistern nicht nur Besitzer, sondern vor allem Fans und kreieren das Gefühl, ein Teil von etwas Großem zu sein. Sogar das Tragen erschwinglicher Zeitanzeiger macht mehr Spaß, weil luxuriöse Modelle existieren und die Perspektive auf große Entdeckungen in der Zukunft eröffnen.

Rolex: Berühmteste Luxusmarke der Uhrenwelt

Datejust, Submariner, Daytona: Die Namen der bekanntesten Rolex-Modelle sind Musik in den Ohren unzähliger Fans. Keine andere Uhrenmarke hat in ihrer Geschichte eine höhere Bekanntheit erreicht als der Genfer Hersteller mit der Krone. Neben genialem Marketing ist vor allem die Produktqualität für den Erfolg verantwortlich: 1926 patentieren die Schweizer mit der Oyster die weltweit erste wasserdichte Armbanduhr und legen den Grundstein für den heutigen Markencharakter.

Rolex Oyster Perpetual 41 in der Version 124300 in Grün. Rolex Datejust 41 in der Version 126334 mit azzurblauem Zifferblatt und römischen Zahlen.

Nicht revolutionäre Designs und komplexe Zusatzfunktionen, sondern eine vernünftige Robustheit und zeitlose Eleganz zeichnen das Bild des Herstellers. Heute sind aus den einst erschwinglichen Toolwatches begehrte Luxusobjekte geworden, deren extreme Nachfrage für jahrelange Wartezeiten sorgt und die Preise auf dem Gebrauchtmarkt explodieren lässt. Unser Tipp: Statt den berühmtesten Kollektionen sollte man coole Außenseiter wie die Explorer, Milgauss oder Air King ins Visier nehmen, um sich den Rolex-Traum ohne horrende Preisaufschläge zu erfüllen.

Rolex Explorer II in der Version 226570 aus März 2022 Rolex Explorer I 36mm Referenz 14270 aus dem Jahr 1996, W-Serie

Omega: Nicht nur auf der Erde erfolgreich

Der große Rivale der fünfzackigen Krone hat ebenfalls fünf Buchstaben und fällt als zweites, wenn über teure Uhrenmarken gesprochen wird: Omega. Im Jahr 1848 (und damit 57 Jahre vor Rolex) gegründet, blickt die Bieler Luxusmarke auf eine unglaubliche Firmengeschichte zurück, die nach dem Zweiten Weltkrieg einen buchstäblichen Raketenstart in Kooperation mit der NASA erlebte. Das prominenteste Modell ist der Chronograph Speedmaster, der 1969 von Neil Armstrong bei der ersten Mondlandung getragen wurde. Auch in der Sportzeitmessung der Olympischen Spiele sowie am Handgelenk von James Bond erlangte Omega Weltberühmtheit – zuletzt mit der Taucheruhr Seamaster 300M in „Keine Zeit Zu Sterben“ (2021).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Neben Speedmaster und Seamaster sind die eleganten Kollektionen Omega Constellation und Omega DeVille eine Entdeckung wert, nicht zuletzt aufgrund ihrer spannenden Auswahl an Damenuhren. Spricht man über teuerste Uhrenmarken, fällt der Name Omega hingegen selten – die meisten Modelle sind sofort zum Herstellerpreis verfügbar.

Omega Constellation Co-Axial Master Chronometer 39 mm Omega De Ville Co-Axial Chronograph

Breguet: Majestätischer Erfinder des Tourbillons

Wer teuerste Uhrenmarken in Reinform erleben möchte, ist bei Breguet an der richtigen Adresse. Wie keine andere High-End-Manufaktur ist der Hersteller mit dem Namen seines Gründers verbunden, dem wohl genialsten Uhrmacher aller Zeiten: Abraham Louis Breguet. 1775 gründet er seinen Betrieb und erreicht ein solches Renommee, dass er bis zur Französischen Revolution die Uhren für König Ludwig XVI. und Marie Antoinette in Paris fertigt – später folgt die Erfindung des legendären Tourbillons.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auch heute noch ist bei Breguet alles majestätisch: Penibelste Handarbeit, feinste Materialien und alle Komplikationen der Superlative – von der Minutenrepetition bis zur wandernden Zeitgleichung – sind im Portfolio vertreten. Vergleicht man teuerste Uhrenmarken, stechen Breguets Modelle aus der Menge hervor: Nicht nur die aufwendige Guillochage der goldenen Zifferblätter, sondern auch die Breguetzeiger und -ziffern, angeschweißte Bandanstöße sowie Kannelüren am Gehäuserand machen die Luxusmodelle unvergleichbar.

 Breguet Classique Automatic Breguet Type XXI in der Version 3810BR/92/9ZU

Blancpain: Älteste Uhrenmarke der Welt

Wie unterschätzt teure Uhrenmarken sein können, demonstriert Blancpain: 1735 im Schweizer Städtchen Villeret gegründet, nach dem die größte Kollektion des Herstellers benannt ist, steuert die Manufaktur auf ihr 300-jähriges Jubiläum zu und gilt als Großmeisterin der Komplikationen. Das Paradebeispiel für die atemberaubende Ingenieurskunst Blancpains ist das Carrousel, eine Alternative zum Tourbillon mit abweichender Konstruktion, die von keiner anderen Marke weltweit genutzt wird.

Blancpain Fifty Fathoms Bathyscaphe in der Version 5000 1110 B52A

Das Portfolio des Herstellers beginnt schon im vierstelligen Bereich, wo zeitlose Klassiker und die legendären Fifty Fathoms Taucheruhren anzutreffen sind. Nach oben sind die Grenzen offen: Egal ob maßgefertigte Unikate aus der Métiers d’Art Serie, Schleppzeiger-Chronographen, Minutenrepetitionen oder Modelle mit zwölf Tagen Gangreserve – wer den Gegenwert einer Oberklasse-Limousine oder eines Hauses für seine nächste Uhr ausgeben möchte, ist bei Blancpain goldrichtig.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Breitling: Legendäre Fliegerchronographen

In die Kategorie „teuerste Uhrenmarken“ wie Blancpain fällt Breitling nicht, aber die Prominenz des Schweizer Urgesteins mit dem geflügelten „B“ im Logo ist auf Weltklasse-Niveau. Große Aufmerksamkeit erreicht die 1884 gegründete Marke in den 1910er-Jahren, als sie die mechanische Chronographenwelt revolutioniert und anschließend zum Goldstandard der Pilotenuhren wird. Zwei Kollektionen geben den Ton an: Ab 1942 die Chronomat im Cockpit der US Air Force und ab 1952 die Navitimer, welche mit ihrem genialen Rechenschieber zur berühmtesten Fliegeruhr aller Zeiten wird. Ein Status, den sie bis heute genießt. Wie die Taucheruhr Superocean, die elegante Premier Serie und das übrige Portfolio, wird die Kollektion unter der Firmenleitung von Georges Kern seit 2018 umfassend modernisiert. Vor allem die Damenwelt Breitlings wird immer interessanter und verdient einen näheren Blick.

Breitling Chronomat B01 42 - Teure Uhrenmarken Breitling Navitimer 1 Chronograph 41 in der Version U13324211B1X1

Hublot: Ein Urknall in der Horologie

Extreme Designs und neuartige Werkstoffe sind die Hauptzutaten für das Erfolgsrezept Hublots: Die junge Marke, welche ihren großen Durchbruch im Jahr 2005 mit der Big Bang Kollektion erreichte, steht für unkonventionelle, oftmals sogar durchgedrehte Designs, die den Hersteller in maximaler Stärke vom Wettbewerb distanzieren. Wolfram, Magnesium, Tantal und Kautschuk, aber auch spezielle Goldlegierungen, Carbon und Sichtschrauben prägen das Erscheinungsbild von Hublot.

Hublot Big Bang Unico Golf Yellow Carbon 45 mm Hublot Classic Fusion 38mm Automatic Racing Grey

Wie weit die Marke gehen kann, demonstriert sie in der über 400.000 Euro teuren Integral Tourbillon Full Sapphire, die mitsamt ihres Armbands komplett aus Saphirglas besteht. Wer teure Uhrenmarken mit futuristischen Gesichtszügen und einer ganz eigenen Philosophie bevorzugt, ist der richtige Typ für Hublot und sollte die Kunstwerke der Luxusmarke kennenlernen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und natürlich lässt sich die Teure-Uhrenmarken-Liste um zahlreiche weitere Labels erweitern. Bei Uhrinstinkt können Sie eigentlich teure Uhren günstig kaufen und sich an einer großen Markenvielfalt erfreuen. Entdecken Sie ergänzend teure Uhrenmarken, wie Zenith, Longines, Tag Heuer oder Chopard oder Chanel.

überprüfen Sie auch

Uhren mit rotem Zifferblatt

Uhren mit rotem Zifferblatt

« Extravaganter Luxus für Sie und Ihn » Sie steht für Liebe, Feuer und energiegeladene …

Kaufberatung Automatikuhr bis 1.500 Euro

Können Sie sich an Ihren ersten Kuss erinnern? Für viele Uhren-Enthusiasten ist die Erinnerung an …

eleganter-junger-mann-schaut-auf-armbanduhr

Limited Edition Uhren: Unsere Top 10 für Herren

Egal ob Oldtimer, Juwelen oder Weine: Der Reiz des Seltenen fesselt uns in verschiedenen Lebensbereichen …