© dmytro_khlystun – stock.adobe.com

Kaliber Breitling B01

« Über 10 Jahre Präzision »

Seit seiner Erstvorstellung im Jahr 2009 ist das automatische Chronographenwerk B01 untrennbar mit dem klangvollen Namen Breitling verbunden. Im eigenen Haus entwickelt und produziert, zählt das Kaliber zu den kraftvollsten und innovativsten Antrieben seiner Klasse. Was viele nicht wissen: Auch die Schweizer Manufaktur Tudor greift auf die Power des renommierten Uhrwerks zurück. Wir erklären die technischen Eigenschaften des Chronographenwerks, zeigen seine verschiedenen Varianten und in welchen Modellen es zum Einsatz kommt.

Breitling wird zur Manufaktur: Die hohe Bedeutung des B01

Als Breitling im April 2009 mit dem B01 sein erstes Manufakturwerk der jüngeren Firmengeschichte präsentiert, ist das Aufsehen gewaltig. Pünktlich zum 125-jährigen Firmenjubiläum der 1884 gegründeten Manufaktur trägt ein langjähriges und kostenintensives Projekt Früchte, das sich viele Enthusiasten und Experten schon lange von der Grenchener Luxusmarke gewünscht hatten.

Endlich werde der Hersteller mit dem geflügelten B seinem prominenten Ruf gerecht, heißt es damals. Im 21. Jahrhundert, in einer Welt voller Manufakturwerke von Rolex oder Omega reichen erstklassige Gehäuse und große Namen wie Navitimer 1 oder Chronomat nicht mehr aus, um die steigenden Erwartungen an die Schweizer Luxusklasse zu erfüllen. Jetzt also der große Schritt? Die Last auf den Schultern des Kaliber Breitling B01 hätte nicht größer sein können.

Manufaktur, Säulenrad, 70 Stunden Gangreserve: Die Eckdaten

Noch stärker als der Druck ist nur die Souveränität, mit der das Uhrwerk im Jahr 2009 alle Erwartungen übertrifft. Im Fokus des Chronographen steht ein klassisches Säulenrad, das für den Start, das Stoppen sowie die Nullstellung verantwortlich ist und eine innovative Reibungskupplung zur energiesparenden Verbindung von Stopper und Kraftquelle nutzt.

Für Aufsehen sorgt zudem ein patentiertes Selbstzentrierungssystem, dessen Herzhebel für die Nullstellung von Minuten-Totalisator und Chronographenzeiger verantwortlich ist. Gleichzeitig reduziert er den Aufwand während der Produktion. Letztere erfolgt angesichts der hohen Stückzahlen nicht in Handarbeit, sondern wird größtenteils von modernen Maschinen übernommen. Anders wären Uhrenpreise unter der 10.000-Euro-Grenze nicht realisierbar.

Breitling Premier B01 Chronograph 42 mit der Herstellernummer AB0118A61C1P1 Breitling Premier B01 Chronograph 42 mit der Herstellernummer AB0118221G1P1

In Sachen Gangreserve hat das Kaliber satte 70 Stunden zu bieten, gepaart mit einer klassischen Frequenz von 28.800 Halbschwingungen pro Stunde (4 Hertz). Folglich tickt der Chronographenzeiger in jeder Sekunde acht Mal. Wie alle Werke aus dem Hause Breitlings, muss das Manufakturwerk vor seinem Einbau ins Gehäuse einer Präzisionsprüfung durch die COSC standhalten.

Stichwort Einbau: Mit 30 Millimetern Durchmesser und einer nicht zu unterschätzenden Höhe von 7,2 Millimetern gewinnt das Kaliber keinen Schlankheitswettbewerb.

Die üppige Höhe resultiert aus einer modularen Bauweise, die Wartungen und Reparaturen durch die problemlose Trennbarkeit der Chronographen-Komponenten vom Basiswerk enorm vereinfacht.

In welchen Uhren tickt das Kaliber Breitling B01?

Seit der Präsentation des ersten Uhrwerks dieser Art ist die Familie der Breitling Manufakturwerke dramatisch angewachsen.

Alle hauseigenen Antriebe, deren Namensbezeichnungen von B02 bis B25 reichen, basieren technisch auf dem ursprünglichen Kaliber und besitzen unterschiedliche Modifikationen gegenüber dem Basiswerk.

Bevor wir einen näheren Blick auf die Derivate werfen, rücken wir das ursprüngliche Uhrwerk in den Vordergrund, welches in einer Vielzahl an Modellen verbaut ist. Sein wohl prominentester Einsatz erfolgt in der Navitimer 1, deren Vorläufer seit 1952 wie keine anderen Chronographen unsere Vorstellungen einer idealen Pilotenuhr formen. Auch die sportliche Chronomat B01 42 setzt seit 2020 auf die Power des Manufakturwerks, ebenso wie die Taucheruhren der Superocean Heritage II Chronograph Linie. Wer Breitlings eleganteste Seite kennenlernen möchte, kauft eine klassische Premier und findet dort ebenfalls das Uhrwerk B01.

Breitling Chronomat B01 42 in der Version UB0134101C1U1

Wichtig: In vielen Kollektionen verfolgt die Schweizer Luxusmarke eine Art „Zwei-Klassen-Politik“, die dem Kunden bei einem bestimmten Modell die Wahl zwischen einem zugekauften Kaliber und dem selbst entwickelten Flaggschiff lässt.

Breitling Navitimer 1 B01 Chronograph 43 in der Version AB0121211B1A1 Breitling Navitimer 1 Chronograph 41 in der Version A13324121B1A1

Kauft man beispielsweise eine Navitimer 1 B01 Chronograph 43 (Ref. AB0121211B1A1) für 8.350 Euro, bezahlt man einen Aufpreis von 2.200 Euro gegenüber demselben Modell mit ETA-basiertem Kaliber B13 (Ref. A13324121B1A1). Farblich abgesetzte Totalisatoren und das Vorhandensein eines Saphirglasbodens sind typische Merkmale einer Ausführung mit Manufakturwerk.

B03, B04, B05: Die Varianten

Wird eine Komplikation oder besondere Eigenschaft zum standardmäßigen Kaliber Breitling B01 hinzugefügt, ändert es seine Bezeichnung. Hier die wichtigsten Varianten:

  • B02: Handaufzugs-Variante des Breitling B01 für Modelle mit 24-Stunden-Zifferblatt, z.B. die frühere Cosmonaute Linie.
  • B03: Chronograph mit zweitem Sekundenzeiger zur Erfassung von Zwischenzeiten („Rattrapante“). Verbaut in allen Navitimer-Modellen mit dem Zusatz Rattrapante.
  • B04: Eine Variante mit zusätzlicher GMT-Komplikation (zweiter Stundenzeiger). Vorzufinden in einem breiten Modellspektrum von Chronomat bis Navitimer.

  • B05: Der Standardantrieb für die inzwischen eingestellte Transocean-Kollektion mit Weltzeitfunktion. Auch in der Breitling for Bentley B05 Unitime anzutreffen.
  • B09: Handaufzug und Bicompax-Layout, eingesetzt in den aktuellen Dresswatches der Premier Kollektion.
  • B15: Neue Entwicklung für den Premier Duograph mit Rattrapante-Funktion und Bicompax-Layout.
  • B25: Aktueller Antrieb der Premier Datora mit Vollkalender.

Neuer Einsatz in der Tudor Black Bay Chrono

Neben Superocean Heritage II, Chronomat und den anderen Luxusuhren mit geflügeltem B im Zifferblatt profitiert auch die Rolex-Tochter Tudor von der bewährten Power des Kalibers. Ein Geschenk an die Konkurrenz? Keineswegs; vielmehr handelt es sich um einen Tausch, bei dem das Uhrwerk B01 nach Genf und das Tudor-Manufakturkaliber MT5612 mit Automatikwerk nach Grenchen geliefert wird.

Seinen großen Auftritt hat das B01 in der nagelneuen Tudor Black Bay Chrono, deren Herstellerpreis von 4.550 Euro mit Abstand der günstigste Weg zu Breitlings prominentem Antrieb ist. Hier ändert er seinen Namen zu MT5813, ersetzt den bekannten 30-Minuten-Zähler durch eine 45-Minuten-Skala und lässt unterhalb des Glasbodens klare Änderungen der Finissage erkennen. Ein weiterer Unterschied liegt im Gangregler: Während Breitlings Modelle auf ein traditionelles Rückersystem und einen Unruhkloben setzt, verfügt die Tudor Black Bay Chrono über eine moderne Glucydur-Unruh (erkennbar an der goldenen Färbung) mit schwankender Trägheit.

Tudor Black Bay Chrono SG

Übrigens ist auch das restliche Paket der Black Bay Chrono äußerst attraktiv. Neben dem Edelstahlgehäuse mit moderaten 41 Millimetern Durchmesser gefallen uns die kontrastierten Hilfszifferblätter, die schwarze Tachymeterlünette und die 200 Meter Wasserdichtigkeit. Auch Bicolor-Modelle mit Gelbgold stehen zur Wahl.

Wer schon immer von einem Kaliber Breitling B01 geträumt hat, aber nie mit den gehobenen Preisen des Antriebs leben konnte, findet in der Tudor Black Bay Chrono einen großartigen Begleiter.

überprüfen Sie auch

Die Uhr-Revision

Die Uhr-Revision

« Was macht der Fachmann? » Ein Auto besitzt hunderte mechanische Einzelteile, deren Verschleiß mit …

Die Luenette einer Uhr

Die Lünette einer Uhr

« Über Blickfang und Funktionsergänzung eines Uhrenaccessoires » Von wertvollen Zeitmessungen beim Tauchen bis zum …

Fortis F43

Fortis F43

« Beeindruckende Fliegeruhr mit Triple GMT oder Bicompax Funktion » Armbandwecker, Weltraumgeschichte und frühe Chronometer: …