Omega Uhren für Damen
© Victoria Chudinova - stock.adobe.com

Die schönsten Omega Uhren für Damen

« Die attraktivsten Modelle aus den legendären Kollektionen »

Bewertet man Uhrenmarken nach ihrer Attraktivität für Frauen, reichen nicht viele Hersteller an das Level des Schweizer Spitzenlabels Omega heran. Die prominente Manufaktur aus dem Schweizer Biel versteht es, ihren großen Namen mit einer Vielzahl eleganter Kollektionen fürs weibliche Handgelenk zu verbinden. Von Seamaster über De Ville bis Constellation und Speedmaster: Wir zeigen Ihnen die schönsten Modelle, die Omegas weltberühmte Serien für die stilvolle Dame zu bieten haben.

Constellation Manhattan: Eigenständig und außergewöhnlich

Mit knapp 150 Varianten zählt die Constellation Damenkollektion zu den größten femininen Modellreihen der Uhrenwelt und hat von der zeitlosen Edelstahlversion für 3.000 Euro bis zum 60.000-Euro-Juwel mit Gold und Brillanten alles zu bieten. Seit 1982 auf dem Markt und bis vor kurzem als Constellation Manhattan vermarktet, hebt sich die Kollektion durch eine Reihe unverwechselbarer Details von der Masse ab. Im Fokus steht das integrierte Design mit nahtlosem Übergang vom Gehäuse zum eingliedrigen „Mono-Rang“-Massivband, welches 1982 mit dem ungeschriebenen Gesetz klassischer Lederbänder brach und reichlich Aufsehen erweckte. Ebenso charakteristisch sind die vier Klauen (auch „Krappen“) auf der Lünette, die den Damenuhren einen kräftigen, stabilen Auftritt verleihen. Die aktuelle, bereits fünfte Generation der Manhattan zeichnet sich zudem durch moderne römische Ziffern auf der Lünette, skelettierte Blattzeiger und ein zentrales Datumsfenster auf sechs Uhr aus.

Omega Constellation Manhattan Quartz 28 mm - Omega Uhren für Damen

Drei Größen stehen zur Wahl: Während die kleineren 25- und 28-Millimeter-Versionen vom Quarzwerk 4061 befeuert werden, nutzen alle 29-Millimeter-Ausführungen das automatische Co-Axial-Kaliber 8700. Zu unseren Favoriten der Omega Uhren für Damen zählt die 29-Millimeter-Edelstahlvariante mit nachtblauem Sternenhimmel (Ref. 131.10.29.20.53.001), für den ein Zifferblatt aus Aventuringlas verantwortlich ist.

Omega Constellation Manhattan Quartz 28 mm - Omega Uhren für Damen

Seamaster Aqua Terra 150M: Zeitlos und robust

Klassischer als die Constellation zeigt sich die Omega Seamaster Aqua Terra 150M für Damen. Kein integriertes Design, sondern konventionelle Rundungen und schwimmtaugliche 150 Meter Wasserdichtigkeit geben hier den Ton an. Maritim zeigen sich auch die Zifferblätter, die in vielen Modellen ein Wellenmuster besitzen und den berühmten, pfeilförmigen Minutenzeiger der maskulinen Seamaster Editionen übernehmen. Der modischen Dame stehen drei Größen (28, 34 und 38 Millimeter) zur Wahl. Die kleinste von ihnen setzt auf elektrische Quarz-Power. Die beiden größeren werden von den chronometerzertifizierten Automatikwerken 8800 und 8801 befeuert. Das Spektrum umfasst rund 70 Ausführungen, die einen Preisbereich von 3.000 bis 50.000 Euro abdecken.

Omega Seamaster Aqua Terra 150M Co-Axial Master Chronometer 38mm   Omega Seamaster Aqua Terra 150M Co-Axial Master Chronometer Damen 38mm

Um die Seamaster Aqua Terra 150M zu durchblicken, empfehlen wir zwei Fragen: Welche Größe passt mir am besten? Welches Material (Edelstahl, Gold, Bicolor) soll es sein? Unser Favorit für die Dame ist die 34 Millimeter große Version mit Edelstahl-Gold-Gehäuse und blauem Zifferblatt inklusive Wellenmuster (Ref. 220.20.34.20.03.001). Wahrlich zauberhaft, aber sündhaft teuer ist das 18-karätige Topmodell aus Sedna-Gold mit 498 Diamanten (Ref. 220.55.34.20.99.003).

De Ville Ladymatic: Zärtlich und schmuckvoll

Eine Gemeinsamkeit aller Omega Uhren für Damen sind ihre jahrzehntelangen Erfolgsgeschichten. Den Anfang machte 1955 die Ladymatic, eine der weltweit ersten Frauenmodelle mit Automatikaufzug. Heute, über 60 Jahre später, kehrt der Klassiker als De Ville Ladymatic mit zeitgemäßen 34 Millimetern Durchmesser ins Rampenlicht zurück. Unverkennbares Markenzeichen ist der traditionelle Taschenuhren-Look, ausgezeichnet durch die einzelne, mittige Verbindung des Gehäuses zum Armband. Eine Ästhetik, die Markenbotschafterin Nicole Kidman ebenso fasziniert wie zahllose Trägerinnen auf der ganzen Welt. Anders, aber nicht verrückt – die leichte Distanz der Ladymatic zum Rest von Omegas Uhren für Damen macht sie zu einem hervorragenden Geheimtipp. Alle Editionen werden vom Co-Axial-Kaliber 8520 oder 8521 mit Automatikaufzug und 50 Stunden Gangreserve befeuert.

Omega De Ville Ladymatic Co-Axial 34mm

Besondere Erwähnung verdienen die Damenuhren mit Perlmutt-Zifferblatt, unter denen vor allem die dunklen Tahiti-Perlmuttzifferblätter (z.B. Ref. 425.32.34.20.57.004) hervorstechen. Braun, rot, grün – das Farbspiel dieser Uhr von Omega fesselt die Betrachterin und vereint sich mit runden Brillantindizes zu einem wahren Kunstwerk. An der Spitze der Linie stehen die Luxury Editions, von denen uns die fantasievolle, 18-karätige Rotgold-Version mit Blumenmuster aus Diamanten (Ref. 425.67.34.20.55.006) besonders begeistert. Letztere liegt bei rund 41.000 Euro, während die Einstiegsmodelle der De Ville Ladymatic Serie knapp 8.000 Euro kosten.

Omega De Ville Ladymatic Co-Axial 34mm

Speedmaster 38: Leistungsstark und souverän

Schon mehrfach hoben wir die Speedmaster 38 als großartigen Allrounder in unserem Magazin hervor. Auch in einem Artikel über die schönsten Omega Uhren für Damen führt kein Weg an der sympathischen Baby-Moonwatch vorbei. Nach ihrem Durchmesser von 38 Millimetern benannt, ist die kräftige Omega eine perfekte Speedmaster für Frauen und steht Männern mit schlankerem Handgelenk ebenfalls exzellent. Markenzeichen sind die ovalen Hilfszifferblätter, die in einem klassischen Trikompax-Layout mit 30-Minuten-, 12-Stunden- und 60-Sekunden-Anzeige angeordnet sind. Ein ebenfalls ovales Datum auf der Sechs rundet den Funktionsumfang ab. Um das Zifferblatt schmiegt sich eine Tachymeterlünette, deren Zweiteiligkeit ein Highlight der Speedmaster 38 darstellt: Entscheidet man sich für eine Variante mit Diamantbesatz, bleiben die Beschriftungen auf der Innenseite des Rings trotzdem erhalten. Auf dem Boden besitzen die Uhren für Damen kein Sichtfenster, sondern verstärken ihre kräftige Haptik mit einem Massivboden inklusive traditionellem Seepferdchen-Medaillon.

Interessentinnen wählen zwischen Edelstahl, Bicolor und purem 18-Karat-Gold. Liegt letzteres im Budget, empfehlen wir die Ref. 324.68.38.50.02.003 mit Cappuccino-Zifferblatt, Diamantlünette und taupefarbenem Lederband. Selten harmonierten verschiedene Braun- und Gelbtöne so gut miteinander. Soll es hingegen ein sportlicheres Edelstahlmodell sein, raten wir zur Speedmaster 38 mit hellblauem Zifferblatt, Massivband und dunkelblauen Akzenten (Ref. 324.38.38.50.03.001). Mit einem Herstellerpreis von 7.800 Euro zählt sie zu den erschwinglicheren und gleichzeitig aufregendsten Omega Uhren für Damen.

Omega Speedmaster 38 Co-Axial Chronograph 38mm

überprüfen Sie auch

Junghans Mega in Gold

Junghans Mega in Gold

« Eleganter Höhepunkt der Meister Mega Kollektion » Der Name Mega steht unter den Junghans Zeitanzeigern für modernste Funkuhren, …

Junghans Max Bill Damen

Junghans Max Bill Damen

« Bauhaus-Stilistik als Garant für feminine Eleganz » Elegant, modern und passend zum Outfit: Obwohl …

Tudor Black Bay Dark

Tudor Black Bay Dark

« Die dunkle Seite der Taucheruhr » Wer starke Kontraste am Handgelenk liebt, sollte jetzt …