© Kateryna / Fotolia.com

Uhren direkt!

« Warum es sich lohnt beim Uhren Onlinekauf auf den Lagerstand zu achten »

Uhren direkt online zu kaufen etabliert sich zunehmend als Alternative zum Kauf in einem Ladengeschäft. Doch wie lange dauert es, bis der Kunde tatsächlich die Uhr seiner Träume in den Händen hält? Um nicht eine kleine Ewigkeit auf seine Bestellung warten zu müssen, lohnt sich ein Blick auf einige Details im Onlineshop. Wir erklären unseren Lesern, worauf es ankommt, damit aus der Lust am schnellen Bestellen kein Frust durch langes Warten auf die Lieferung wird.

Hat der Händler die gewünschten Modelle auf Lager?

Wer schon einmal im Internet nach einem bestimmten Uhrenmodell gesucht hat, kennt das Problem vermutlich schon aus eigener Erfahrung: Die Suchmaschine liefert reichlich Treffer, vor allem, wenn es um international bekannte Schweizer Luxusuhrenmarken wie Chopard, Breitling, Omega, Rolex oder TAG Heuer geht.

Hat der Haendler die gewuenschten Modelle auf Lager
© agcreativelab / Fotolia.com

Auch bei deutschen Top-Marken wie Junghans oder den in Glashütte ansässigen Uhrenmanufakturen herrscht an Suchtreffern kein Mangel. Doch ruft man dann die Seiten der einzelnen Onlineshops auf, dann zeigt sich häufig, dass ein großer Teil der Modelle, die im Shop noch angezeigt werden, längst ausverkauft ist.

Junghans Meister Kalender in der Version 027-7203-01 aus Edelstahl mit PVD-Beschichtung und englischer Wochentags- und Monatsanzeige Junghans Meister Pilot in der Version 0273795-00 aus Edelstahl mit DLC-Beschichtung

Teilweise finden sich Hinweise darauf, dass das betreffende Modell nachbestellt werden kann, teilweise wird der Besucher der Website jedoch auch völlig im Unklaren darüber gelassen, ob bestimmte Uhren lagernd sind oder im Falle einer eingehenden Bestellung erst einmal vom Hersteller beschafft werden müssten.

Lieferengpässe sind kein grundsätzliches Manko – doch sollte die Mehrzahl der angebotenen Produkte auf Lager sein

Angesichts der stark variierenden Angaben stellt sich die Frage, woran potenzielle Käufer einen guten und vertrauenswürdigen Händler erkennen, bei dem sie Uhren direkt online bestellen können, ohne dabei frustrierende Erfahrungen aufgrund von langen Lieferzeiten machen zu müssen. Zunächst einmal sei klargestellt: Natürlich muss nicht jeder Onlineshop jedes Produkt ständig verfügbar haben. Das gilt umso mehr, wenn es sich um besonders hochwertige Luxusuhren handelt, die häufig nur in relativ geringen Stückzahlen produziert werden. Dazu kommt der vergleichsweise hohe Preis. Liegt dieser im mittleren oder oberen fünfstelligen Euro-Bereich, dann wird ein Händler allein schon aus diesem Grund nicht besonders viele dieser Uhren auf Lager haben, sondern diese lieber von Fall zu Fall direkt vom Hersteller liefern lassen.

Rolex Oyster Perpetual Cosmograph Daytona 18kt Rosegold Rolex Oyster Perpetual Day-Date 40 18kt Weissgold

Selbst wenn der Händler die Artikel nicht oder nur teilweise vorfinanzieren muss und für den Hersteller auf Kommission vertreibt, wird er es schon aus Sicherheitsgründen vermeiden, größere Stückzahlen von besonders hochpreisigen Luxusuhren lagernd vorzuhalten. Grundsätzlich spricht es also keineswegs gegen die Qualität und die Seriosität eines Händlers, der Uhren direkt über einen Onlineshop vertreibt, wenn einzelne Modelle gerade nicht oder nur in geringen Mengen vorrätig sind. Allerdings sollte zumindest die Mehrheit der angebotenen Uhren lagernd oder kurzfristig beschaffbar sein – vor allem in den unteren und mittleren Preisregionen des Luxussegments spricht dies für die Seriosität eines Shops

Omega Seamaster Planet Ocean 600 M Co-Axial Master Chronometer GMT 45,5mm Big Blue in der Version 215-92-46-22-03-001

Uhren direkt online kaufen: Transparenz ist unabdingbar

Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang ein hohes Maß an Transparenz. Wer seine Kunden erst nach dem Eingang der Bestellung darüber informiert, dass die gewünschte Uhr aktuell gar nicht lieferbar ist, wird als Uhren-Onlinehändler auf Dauer wohl nicht erfolgreich sein. Gerade renommierte Luxusuhrenmarken wie Rolex, Omega, Chopard und Breitling verfügen über ein vergleichsweise dichtes internationales Händlernetz, sodass unzufriedene Kunden schnell zu einem anderen Anbieter abwandern können. Und eine Luxusuhr von TAG Heuer oder Junghans findet sich nicht selten schon im oberen Segment des Sortiments von kleineren Juwelieren oder Uhren- und Schmuck-Ketten, die in beinahe jedem größeren Shoppingcenter präsent sind.

Breitling Navitimer 01 46mm in der Version UB012721-BE18-443A Breitling Navitimer GMT in der Version AB044121-G783-443A

Die Notwendigkeit, diese Uhren direkt im Onlinehandel zu kaufen, ist also aus Kundensicht weniger stark als bei einer Marke, die nur von wenigen stationären Einzelhändlern angeboten wird. Um den Kunden enttäuschende Erlebnisse zu ersparen, sollte ein guter Onlineshop bei jedem einzelnen Produkt angeben, ob er die betreffenden Artikel auf Lager hat oder nicht. Ist die Uhr aktuell nicht vorrätig, sollte eine realistische Angabe zur voraussichtlichen Lieferdauer zu finden sein.

Bei Uhren, die aus besonders teuren Materialien wie Platin oder Gold gefertigt oder mit besonders aufwendigen Komplikationen ausgestattet sind, ist es durchaus akzeptabel, wenn der Händler darauf hinweist, dass die Lieferzeit nur auf Anfrage mitgeteilt werden kann.

Wo hat der Händler seinen Sitz?

Ein scheinbar banaler Aspekt, der in diesem Zusammenhang gleichwohl häufig unterschätzt wird, ist der Sitz des Händlers. Befindet sich dieser im Ausland, muss dies nicht zwingend ein Nachteil sein, doch gibt es dabei erhebliche Unterschiede in der praktischen Abwicklung der Bestellungen. Ein Onlineshop mit Sitz in einem anderen Land der Europäischen Union mag aus Sicht eines in Deutschland wohnenden Kunden nahezu die gleichen Bedingungen bieten wie ein Händler aus Deutschland. Doch viele Uhren-Onlineshops, die nach Deutschland liefern, haben ihren Sitz außerhalb Europas – beispielsweise in Asien. Wer dort insbesondere Luxusuhren direkt bestellt, muss nicht nur damit rechnen, dass bei der Einfuhr der Uhr Zoll erhoben wird, was den vermeintlich günstigen Einkauf erheblich verteuert. Vielmehr sind häufig auch die Versandkosten deutlich höher und die Lieferzeiten länger als bei einem Anbieter aus Deutschland.

Wo hat der Haendler seinen Sitz
© antic / Fotolia.com

Bei der Abwicklung eventueller Reklamationen fallen oft noch einmal hohe Versandkosten an, dazu kommen nicht selten Sprachprobleme beim Kontakt mit dem Kundenservice. Gerade wenn es um den Kauf einer Luxusuhr geht, lohnt sich deshalb ein Blick auf das Impressum und die Lieferbedingungen des Händlers sowie auf die Angaben zur Verfügbarkeit und zur Lieferdauer der einzelnen Uhren.

überprüfen Sie auch

Uhren der 70er Jahre

« Blüte der Uhrenmechanik » Sie stehen für gesellschaftliche Umbrüche, die anfängliche Digitalisierung und sollten …

Die Breitling Sportuhr

« Die neue Chronomat glänzt am Strand und auf dem roten Teppich » Im Frühjahr …

Die beliebtesten Luxusuhren 2020

« Ein Rückblick auf ein Jahr ohne Uhrenmesse » Obwohl 2020 als Jahr ohne Uhrenmesse …