Black is beautiful: schwarze Keramikuhren von Hublot, Tudor und Omega

Keramik erfreut sich unter den Herstellern von Luxusuhren seit einigen Jahren stetig wachsender Beliebtheit. Neben den physikalischen Eigenschaften des Materials wie der hohen Beständigkeit und Kratzfestigkeit ist dies vor allem den satten, reinen Farbwirkungen zu verdanken, die sich erzielen lassen. Wir stellen verschiedene schwarze Keramikuhren im edlen Erscheinungsbild vor, bei denen dieser Effekt besonders eindrucksvoll zur Geltung kommt.

Wie die Keramik nach Europa kam

Echtes Porzellan war in Europa in vorindustrieller Zeit extrem begehrt und dementsprechend groß war seinerzeit die Motivation, hinter das Geheimnis dieses zunächst nur aus Ostasien importierten Materials zu kommen. Ein wichtiger Grund war neben den besonderen Materialeigenschaften die aufsehenerregende ästhetische Wirkung. Ein so reines Weiß wie das des Porzellans ließ sich damals kaum auf andere Weise herstellen. Und auch andere Farben entfalteten nach dem Brennen eine Tiefe und Leuchtkraft, die ihresgleichen suchte. So ist es wenig erstaunlich, dass in mehreren europäischen Ländern, vor allem in Deutschland und Frankreich, an der Herstellung von Porzellan geforscht wurde und, nachdem Zusammensetzung und Herstellungsprozess bekannt waren, die ersten europäischen Porzellanmanufakturen entstanden.

tagheuer-carrera-heuer01-blackblack

Schon bald kam der neue Werkstoff gelegentlich auch beim Bau von Uhren zum Einsatz, beispielsweise für die Fertigung von Zifferblättern oder auch Gehäusen von Tischuhren. Solche Uhren zeichnen sich durch Schlagfestigkeit und Robustheit aus. Weitere Pluspunkte im Vergleich zum klassischen Edelstahlgehäuse sind das geringe Gewicht, die angenehmen Trageeigenschaften und vor allem auch die hohe Kratzfestigkeit. Besonders beliebt ist dabei schwarze Keramik. Eine solche Keramikuhr wirkt besonders edel und stilvoll. Der Farbton wirkt hier außerordentlich satt und rein.

hublot-big-bang-unico-all-black-sapphire-45mm-automatic-chronograph-limited-editionSchwarze Keramikuhr von Hublot: die Big Bang Unico All Black

Für alle, die von einer bestimmten Farbe nicht genug bekommen können, hält die noch relativ junge, aber stark expandierende Luxusuhrenmarke Hublot regelmäßig interessante Offerten bereit.

Ob ganz in Rot, vollständig in Blau oder wie im Fall der Big Bang Unico All Black im puren Schwarz – die meist schon in der Modellbezeichnung genannte Farbe bestimmt das Äußere der jeweiligen Modelle in nahezu jedem Detail.

Kaliber aus eigener Fertigung

Hublots Big Bang Unico All Black stellt in der Geschichte der Marke insofern einen wichtigen Meilenstein dar, als in dem 2010 lancierten Masterpiece zum ersten Mal ein aus dem eigenen Haus stammendes Manufakturkaliber zum Einsatz kam. Dieses erhielt die Bezeichnung „Unico“ und wurde seither in zahlreichen anderen Uhren der Manufaktur ebenfalls verbaut.

Bei der Big Bang Unico All Black wurde dieses mit einem automatischen Aufzug versehene Werk in ein Keramikgehäuse gesetzt, das mit einem Durchmesser von 45 Millimetern eine für viele Hublot Uhren typische beachtliche Größe aufweist.

Viele mechanische Überraschungen

Für Mechanik-Fans ist diese schwarze Keramikuhr ein besonderer Leckerbissen, denn neben einer Datumsanzeige verfügt sie noch über eine Flyback-Chronographenfunktion sowie ein skelettiertes Zifferblatt. Getragen wird die Hublot Big Bang Unico All Black selbstverständlich an einem farblich passenden Armband, das aus hochwertigem Kautschuk gefertigt ist. In allen anderen Details ist sich die „Bullaugen“-Marke bei dieser Kreation ebenfalls treu geblieben, angefangen von den robust wirkenden, deutlich sichtbaren Schrauben auf der Lünette und an den Bandanstößen bis hin zu der betont technischen Anmutung des skelettierten Zifferblattes, die an den Blick in den Maschinenraum eines Schiffes erinnert.

Fastrider Black Shield von Tudor: Keramikuhr mit Retro-Touch

Die Rolex-Schwestermarke Tudor führt gleichfalls eine schwarze Keramikuhr im Sortiment, die sich jedoch nicht durch avantgardistisches Design, sondern durch Retro-Flair auf sich aufmerksam macht. Während Hublot ganz auf Ton-in-Ton setzt, bevorzugt Tudor den Kontrast. Sichtbar wird dies zum einen an der Tatsache, dass das tiefschwarze Keramikgehäuse dieser Uhr ganz bewusst mit einem robusten Armband aus hell- bis mittelbraunem Rauleder mit markanten Steppnähten kombiniert wird. Zum anderen heben sich die Zeiger und Indizes bei diesem Modell deutlich von dem Zifferblatt ab. Im Falle des Sekundenzeigers geschieht dies durch eine rote Farbgebung mit Signalwirkung. Die übrigen Zeigern und die Indizes hingegen zeigen einen beigen bis rotgoldfarbenen Ton, ebenso wie auch der Schriftzug „Black Shield“ unter dem Markennamen. Die Luxusuhr ist ebenfalls als Chronograph konzipiert und verfügt zudem über eine Anzeige des Tagesdatums zwischen der Vier und der Fünf.

Im Vergleich zu Hublots Keramikuhr Big Bang Unico All Black ist der Durchmesser dieses Tudor-Modells mit 42 Millimetern jedoch merklich geringer. Für den nötigen Antrieb sorgt in diesem Fall das Kaliber Eta Valjoux 7753, das ebenfalls über einen automatischen Aufzug verfügt.

Ein Klassiker in neuem Gewand: die Speedmaster Moonwatch Black Ceramic von Omega

Omega hat inzwischen ebenfalls sein Herz für schwarze Keramikuhren entdeckt und das Material genutzt, um einen seiner Klassiker optisch etwas aufzufrischen. Die Speedmaster Moonwatch ist ein Klassiker der Uhrengeschichte und die Markenikone von Omega schlechthin. Unter dem Namen Black Ceramic lancierte der Hersteller nun eine neue Version seines Bestsellers.

omega-speedmaster-moonwatch-dark-side-of-the-moon-black-black omega-speedmaster-moonwatch-dark-side-of-the-moon-pitch-black

Von dem 1969 bei der ersten bemannten Mondlandung mitgeführten und dadurch zu weltweitem Ruhm gekommenen Original unterscheidet sich die völlig schwarze Moonwatch-Version jedoch nicht nur durch das Material ihres 44 Millimeter großen Gehäuses, sondern durch das moderne Co-Axial-Automatikwerk vom Kaliber 9300. Die kratzfeste Zirkonoxidkeramik von Gehäuse und Zifferblatt kombiniert Omega in diesem Fall mit einem schwarzen, sportlich und modern wirkenden Textilarmband.

Während Tudors Fastrider Black Shield lediglich eine eingravierte Tachymeterskala auf der Lünette besitzt, die damit erst auf den zweiten Blick ins Auge fällt, ist diese bei der Moonwatch Black Ceramic mit einem hellgrauen Farbton ausgelegt und damit deutlicher ablesbar.

Zudem sind auch die Indizes und Zeiger weiß und mit Leuchtfarbe beschichtet – ein Erbe der Weltraumkarriere dieser seit Jahrzehnten beliebten Modelllinie.

Schwarze Keramikuhren von TAG Heuer und Rado

Natürlich gibt es neben den drei hier näher vorgestellten Beispielen noch eine Reihe weiterer Hersteller im Luxussegment, die schwarze Keramikuhren anbieten.

tag-heuer-carrera-calibre-heuer-01-automatik-chronograph-43mm-car2090-bh0729 tag-heuer-carrera-calibre-heuer-01-automatik-chronograph-45mm-car2a91-bh0742

So brachte TAG Heuer Luxusuhren wie beispielsweise eine Keramikversion der Carrera Calibre HEUER 01 mit skelettiertem Zifferblatt auf den Markt. Und wer schwarze Keramikuhren in besonders großer Auswahl sucht, wird vor allem bei Rado fündig.

rado-r5-5-quarz-chronograph-r28388152 rado-true-quarz-chronograph-44mm-r27814162

Hier gibt es von sportlichen Modellen bis zur klassisch-eleganten Dresswatch die unterschiedlichsten Varianten, denn immerhin ist diese Marke so etwas wie der Marktführer für schwarze Keramikuhren. Noch heute dürfte die Kollektion von Rado die umfangreichste Keramikuhrenkollektion im Luxussegment sein.

überprüfen Sie auch

Uhr-Krone links

« Die schicksten Luxusuhren mit linksseitiger Krone » Obwohl die große Mehrheit moderner Armbanduhren über …

Bell & Ross Camo

« Tarnoptik für die BR 03-92 » Als kleiner Bruder der Hardcore-Instrumentenuhr BR 01-03 erfreut …

Armeeuhren von traditionell bis modern

Sie sind puristisch, funktional und wurden für härteste Einsatzbedingungen konzipiert: Armeeuhren erfreuen sich unter Sammlern …