Oris ProPilot X – Fliegeruhr im Skelettlook

Eine Oris wie keine andere: In der ProPilot X paaren die Schweizer ihr hauseigenes, zehn Tage Gangreserve umfassendes Handaufzugswerk 115 mit einer modernen Ästhetik und aufwendigen Skelettierung. Zur Fliegeruhren-Kollektion Big Crown gehörend, setzt der Bolide auf eine kraftvolle Erscheinung seines Titangehäuses in verschiedenen Grautönen. Wer eine klare Botschaft für mechanische Uhrmacherkunst in die Welt tragen möchte, ist bei der ProPilot X an der richtigen Adresse.

44 Millimeter, 120 Einkerbungen: Eine Uhr der großen Zahlen

Sieht man die Oris ProPilot X erstmals im realen Leben, zeigt sich eine aufregende Kombination aus Understatement und Futurismus. Während die grundlegende Form des 44 Millimeter mächtigen Titangehäuses klassisch gehalten ist und Ähnlichkeiten zur übrigen Big Crown ProPilot Kollektion aufweist, offenbaren Details wie die kräftigen Bandanstöße und der kantige Kronenschutz einen selbstbewussteren Charakter. Fortgesetzt werden die scharfen Linien im Gliederband, welches durch seinen nahtlosen Übergang zum Gehäuse an den vorherrschenden Trend zu integrierten Uhrendesigns erinnert. Ein schönes Detail ist die bewusst an Flugzeuggurte angelehnte Faltschließe mit dem Aufdruck „Lift“. 100 Meter Wasserdichtigkeit und Saphirglas auf Vorder- wie Rückseite gewährleisten eine vernünftige Alltagstauglichkeit.

Äußeres Markenzeichen der ProPilot X ist ihre gerändelte Lünette mit 120 Vertiefungen, die erheblich zum modernen Erscheinungsbild beitragen. Im Gegensatz zur herkömmlichen ProPilot setzt sich das feine Muster im Rehaut fort, wo weitere 60 Einkerbungen in entgegengesetzter Richtung verlaufen. Uns erinnert die Optik an eine Turbine, die perfekt zum aviatischen Hintergrund der ProPilot X passt. Gleichzeitig kontrollieren die Linien unsere Blickführung, die von außen nach innen zum mechanischen Herzen des Zeitanzeigers gelenkt werden.

Wie ein Tachometer: Nichtlineare Gangreserveanzeige

Dort kommt im Gegensatz zu den meisten Oris-Modellen kein zugekauftes Werk auf Sellita-Basis zum Einsatz, sondern das Manufakturkaliber 115. Anlässlich des 110. Geburtstags der Hölsteiner Marke im Jahr 2014 als Kaliber 110 präsentiert, wird es in der Fachwelt für seine außergewöhnliche Gangreserve von 240 Stunden bewundert, die nicht zuletzt dank der gemütlichen Frequenz von 3 Hertz (21.600 A/h) möglich ist. Zum Vergleich: Das ebenfalls renommierte Breitling B01 erreicht 70 Stunden, einen zweifellos respektablen Wert.

Besitzer der Oris ProPilot X müssen das Werk mit eigener Muskelkraft aufziehen und können währenddessen die prominente Gangreserveanzeige auf drei Uhr beobachten, deren nichtlineare Skalierung eine weitere Besonderheit des Kalibers 115 darstellt. Der Clou ist, dass die Präzision der Anzeige mit abnehmender Ausdauer ansteigt, der Abstand zwischen null und einem Tag also wesentlich größer ist als die Distanz zwischen neun und zehn Tagen Gangreserve. Ein cleveres Design, das vielen Lesern vom Tacho ihres Autos bekannt vorkommen dürfte.

Freier Blick aufs riesige Federhaus

Für die gewaltigen Kraftreserven der Oris Aviation ist das Federhaus verantwortlich, dessen schiere Ausmaße ein Übersehen unmöglich machen. Die kolossale Feder nimmt praktisch den gesamten Hintergrund der oberen Zifferblatthälfte ein und ist komplett geöffnet, was jedes Aufziehen zu einem Erlebnis macht: Dreht man die Krone, winden sich die außenliegenden Umgänge schrittweise um den Kern, bis zehn Tage Power erreicht sind.

Auch die übrige Art der Skelettierung demonstriert, wie kompromisslos die ProPilot X ihr Innenleben nach außen trägt. So bedienten sich die Hölsteiner Uhrmacher keiner klassischen Befreiung eines bestehenden Werkes von seinen nichttragenden Elementen, sondern konzipierten das Kaliber 115 von Grund auf als skelettierten Antrieb. Jedes Teil wurde speziell für das finale Design der Uhr entwickelt, was den stimmigen Auftritt und modernen Charakter erklärt.

Schlichte Dekoration: Mechanik für Puristen

Stichwort Modernität: Um ihren sauberen, kühlen Stil zu bewahren, verzichtet die Big Crown ProPilot bewusst auf prächtige Verzierungen. Während die Uhrwerke typischer Luxusmodelle eine majestätische Finissage mit Anglierungen, Polituren und feinen Gravuren besitzen, legt die Aviation ProPilot X dezente Manieren an den Tag. Matte, sandgestrahlte Oberflächen sind das Gebot der Stunde. Ein technischer und industrieller Look, der den Fokus auf die Funktionsweise lenkt und wunderbar zum grauen Titangehäuse passt.

Generell sind es Grautöne, die den vollständigen Auftritt der Big Crown prägen. Was im ersten Moment unspektakulär klingt, ist eine harmonische Komposition unterschiedlicher Farbtiefen. So dominiert im vorderen Bereich dunkles Grau, welches im Kontrast zu den hellen Tönen der unteren Ebenen steht. Wahrlich eindrucksvoll ist die Rückseite der ProPilot X, die den nüchternen Dekorationsstil des Zifferblatts fortsetzt und ebenfalls tiefe Einblicke gewährt.

Funktionalität: Die Oris ProPilot X im Alltag

Keine Frage: Die ProPilot X ist ein technisches Highlight in Oris‘ Produktlinie und versteht es, Enthusiasten der feinen Mechanik in ihren Bann zu ziehen. Aber wie schlägt sich das leistungsstarke Instrument im täglichen Gebrauch? Überraschend gut. Die kräftigen Stunden- und Minutenzeiger grenzen sich ausreichend vom Hintergrund ab und verfügen wie die Minuterie über eine Superluminova-Beschichtung. Letztere macht die nächtliche Erfassung der Uhrzeit zu einem leichteren Spiel als das Ablesen am helllichten Tag.

Oris Big Crown ProPilot X Calibre 115 in der Version 01 115 7759 7153-Set5 22 04TLC Oris Big Crown ProPilot X Calibre 115 in der Version 01 115 7759 7153-Set7 22 01TLC

Ergänzt wird das Gesamtbild um eine kleine Sekunde zwischen sieben und acht Uhr, die beim Herausziehen der Krone stehen bleibt und eine konzentrisch geriffelte Umrandung besitzt, die das dunkelste Element des Zifferblatts darstellt. Am Handgelenk besitzt die Oris ProPilot X aufgrund ihrer Größe und markanten Ästhetik eine starke Präsenz, drängt sich aber nicht in den Vordergrund und eignet sich erstklassig für den eleganten Business-Einsatz. Wir empfehlen das Tragen an kräftigeren Handgelenken ab 18 Zentimetern Umfang.

Preis, Verfügbarkeit, Lieferumfang

Die ProPilot X ist Teil der aktuellen Kollektion aus Hölstein (Stand: 08/2021) und wird ohne Limitierung produziert. Neben dem vorgestellten Modell am Titanband (Ref. 01 115 7759 7153-Set7 22 01TLC) für 6.900 Euro ist auch eine sportlichere Variante am Kautschukband erhältlich (Ref. 01 115 7759 7153-Set5 22 04TLC), die 6.500 Euro kostet. Beide Ausführungen werden in einer luxuriösen Spezialbox aus Holz geliefert, um die hohe Positionierung innerhalb des Oris-Universums zu betonen.

Wer den unabhängigen Schweizer Hersteller liebt und mechanische Performance der Spitzenklasse sucht, liegt bei der ProPilot X goldrichtig.

überprüfen Sie auch

Solar-Funkuhren

Solar-Funkuhren

« Exakte Uhrzeit-Anzeige dank Licht » Clever, präzise und modern: Solar-Funkuhren zählen zu den fortschrittlichsten …

Uhren ohne Zifferblatt

« Skelettuhren gewähren Einblicke in die hochwertige Mechanik » Im Jahr 1783 beginnt Abraham Louis …

kann-ich-bei-uhren-die-luenette-wechseln

Kann ich bei Uhren wie Tag Heuer, Omega oder Rolex die Lünette wechseln?

« Von Pepsi zu Batman? » Lünette tauschen leicht gemacht? Viele Uhrenbesitzer, die sich Abwechslung …