© fotofuerst / Fotolia.com

Motorsport Uhren

« Uhren für Motorsport-Fans »

Im Motorsport geht es um tausendstel Sekunden bei hohen Geschwindigkeiten – und deshalb auch um besonders exakte Zeitmessung. Mitunter entscheiden die Bruchteile von Sekunden darüber, wer ein Rennen gewinnt. Vor diesem Hintergrund hat das Engagement als Sponsor im Motorsport für viele Luxusuhrenhersteller nach wie vor große Bedeutung, auch wenn die offizielle Zeitmessung inzwischen fast ausschließlich elektronisch erfolgt. Zum Jahresauftakt 2017 präsentierten mehrere bekannte Schweizer Marken wie Chopard, Omega, Oris, Rolex und Tag Heuer neue Motorsport Uhren, die die Herzen von Uhrenliebhabern höher schlagen lassen dürften.

Chopard erinnert die Geburtsstunde der Mille Miglia

Die Marke Chopard begleitet schon fast seit 30 Jahren die moderne Neuauflage der Mille Miglia, die einst zu den berühmtesten Autorennen der Welt zählten. Heute trägt die Veranstaltung eher den Charakter einer Oldtimer-Rallye, bei der es nicht um Höchstgeschwindigkeiten, sondern eher um Zuverlässigkeit und gleichmäßige Fahrleistungen geht und an der historische Fahrzeuge teilnehmen, die – zumindest in ähnlicher Form – bei den Rennen der ursprünglichen Mille Miglia zwischen 1927 und 1957 an den Start gegangen waren.

Als offizieller Zeitnehmer und Partner der „modernen“ Mille Miglia legt Chopard seit vielen Jahren jeweils ein neues Sondermodell auf. So lag es nahe, auch das 90-jährige Jubiläum des ersten „Tausend-Meilen-Rennens“ im Jahr 1927 mit einer ganz besonderen Kreation aus dem Hause Chopard zu würdigen.

Chopard Mille Miglia 2017 Race Edition

Der sportliche Chopard Mille Miglia Classic Chronograph, der auf der Baselworld 2017 erstmals einem größeren Fach- und Branchenpublikum präsentiert wurde, wird an dem berühmten Gummiarmband getragen, dessen Design dem Profil deines Racing-Reifens von Dunlop aus den 1960er-Jahren nachempfunden ist.

Besonders attraktiv ist die neue Chopard Mille Miglia für motorsportbegeisterte Paare, denn neben der Herrenversion bietet die Marke aus Genf noch ein Damenmodell in Weiß an, dessen Gehäuse mit 39 statt 42 Millimetern Durchmesser etwas kleiner ausfällt und das sich durch edlen Diamantbesatz auszeichnet.

Chopard Mille Miglia Classic Chronograph fuer Damen in der Version 178588-3001 Chopard Mille Miglia Classic Chronograph fuer Herren in der Version 168589-3001

Wenngleich Chopard bei seinem neuen Mille Miglia Classic Chronograph – passend zum Anlass der Sonderedition – auf sportliche Retro-Optik setzt, ist die im Inneren dieser Uhren verbaute Technik alles andere als nostalgisch.

Das moderne ETA 2894-2-Automatikwerk überzeugt mit COSC-zertifizierter Präzision und kann durch den Sichtboden bei seiner Arbeit beobachtet werden.

Bei der Gestaltung des Zifferblatts standen Armaturenbretter von Rennwagen aus den 1920er Jahren Pate, und natürlich fehlt das berühmte pfeilförmige rote Mille Miglia-Logo „Rosso Corsa“ weder auf dem Zifferblatt noch am Rand des Bodens.

Omega Speedmaster: zwei neue Versionen eines Klassikers

Innerhalb von Omegas Modellpalette wird vor allem die legendäre Speedmaster zu den Motorsport Uhren gezählt, obwohl der berühmte Chronograph in erster Linie durch seinen Einsatz in der Raumfahrt zu Ruhm und Ehre kam.

Omega Speedmaster Racing Herrenuhr in der Version 32632405001001 Omega Speedmaster Racing Herrenuhr in der Version 32632405001002

Anlässlich der Baselworld wartete die Schweizer Manufaktur mit zwei neuen Modellen der Omega Speedmaster auf und bediente dabei die Erwartungen von Nostalgikern und innovationsorientierten Uhrenliebhabern gleichermaßen. Erstere dürften sich vor allem für die Omega 1957 Trilogy Limited Editions interessieren, genauer gesagt für die Speedmaster-Version unter diesen drei neuen limitierten Retro-Uhren. Sie folgt im Design der „Broad Arrow“, der ersten Speedmaster-Version aus dem Jahr 1957, und trägt beispielsweise deren Originaltachymeter auf ihrer Lünette. Für den Antrieb sorgt ein Werk vom Kaliber 1861.

Wer es weniger nostalgisch mag, sollte sich stattdessen die neue Speedmaster Racing Master Chronometer ansehen. Sie bleibt natürlich ebenfalls dem weltweit bekannten Grunddesign der Speedmaster-Linie treu, greift aber vor allem auf deren Motorsport-Erbe zurück.

Die für diese Modelle typische Gestaltung des Minutenrings ist ihr charakteristischstes Merkmal, und sie erinnert ein wenig an die schwarz-weiß karierten Signalflaggen, die bei Autorennen verwendet werden. Dazu kommen im Falle der neuesten Version noch markante orangefarbene Details an Zeigern und Indizes. Für höchste Präzision bei der Zeitmessung sorgt in diesem Falle ein Werk vom Kaliber Master Co-Axial 9900/9901.

Tag Heuer: neue Motorsport Uhren in der Red Bull Racing Special Edition

Die traditionell ebenfalls sehr motorsportaffine Marke Tag Heuer bereicherte das Angebot im Segment der Motorsport Uhren kürzlich durch die neue Red Bull Racing Special Edition innerhalb der sportlichen Carrera Automatik Chronographen.

Tag Heuer Carrera Calibre HEUER 01 Automatik Chronograph 45mm Red Bull Racing Special Edition in der Version CAR2A1KBA0703 Tag Heuer Carrera Calibre HEUER 01 Automatik Chronograph 45mm Red Bull Racing Special Edition in der Version CAR2A1NFT6100

Ein blaues Zifferblatt, reichlich weiße Superluminova und drei rot lackierte Zeiger verleihen dieser Uhr ihr einprägsames „Gesicht“. Die Technik im Inneren des sportlichen Gehäuses ist von bewährter Tag-Heuer-Qualität. Das Werk vom Kaliber HEUER01 ist mit einem automatischen Aufzug ausgestattet, ermöglicht die Schnellkorrektur des Datums und verfügt über eine Gangreserve von bis zu 50 Stunden.

Das Edelstahlgehäuse mit 45 Millimetern Durchmesser widersteht Wasserdruck von bis zu 10 Bar beziehungsweise 100 Metern, sodass die Uhr zum Schwimmen oder Duschen nicht abgelegt werden muss.

Neue Motorsport Uhren von Oris

Die Marke Oris präsentierte zur Baselworld 2017 ebenfalls eine ganze Reihe von neuen Modellen, darunter eines, das insbesondere Williams als langjährigem Formel-1-Partner dieser Uhrenmarke gewidmet ist. Während Omega und Chopard auf ein vergleichsweise traditionelles oder gar nostalgisches Design setzten, entschieden sich die Designer in diesem Falle für eine deutlich zeitgenössischere Lösung.

Oris Williams Engine Date Herrenuhr in der Version 01 733 7740 4154-07 4 24 54FC Oris Williams Engine Date Herrenuhr in der Version 01 733 7740 4154-07 8 24 50S

Besonders erwähnenswert ist die Oris Motor Sport Williams Engine Date, die mit einem Blick aufs Uhrwerk ebenso faszinieren will wie ein Blick unter die Motorhaube eines Formel-1-Boliden. Eine Stoppfunktion besitzt diese Uhr zwar nicht, doch wie bei einer Uhrenkollektion mit explizitem Motorsportbezug nicht anders zu erwarten, gibt es in der Motor Sport Williams Kollektion darüber hinaus noch mehrere Chronographen.

Rolex präsentiert neueste Version der Cosmograph Daytona

Ein Blick auf die neuesten Motorsport Uhren wäre allerdings nicht vollständig, ohne dabei die neueste Version der Rolex Cosmograph Daytona vorzustellen. Immerhin ist die Oyster Perpetual Cosmograph Daytona nicht nur eine der Markenikonen von Rolex schlechthin, sondern zugleich auch „die“ Rennfahreruhr der 1960er Jahre überhaupt.

Wenn sich ein solcher Klassiker über Jahre hinweg an der Spitze des Luxusuhrensegments behaupten kann, dann lässt sich daran kaum noch etwas Grundlegendes verbessern. Dennoch gelang es der renommierten Manufaktur, bei der neuen Rolex Cosmograph Daytona einmal mehr neueste technologische Errungenschaften einfließen zu lassen und modernste Spitzentechnologie mit der markentypischen sportlich-eleganten Ästhetik zu verbinden.

Rolex Cosmograph Daytona Zifferblatt rose in der Version 116515LN Rolex Cosmograph Daytona Zifferblatt schwarz in der Version 116515LN

So ist das neue Modell mit einem innovativen, aus Elastomer hergestellten Oysterflex-Band ausgestattet und erhielt eine aus schwarzer Keramik gefertigte Cerachrom-Monoblock-Lünette. Sie erinnert an die schwarze Plexiglasscheibe, die an ihrer Stelle bei dem 1965er Vorgängermodell zum Einsatz kam.

Wie inzwischen bei allen neuen Armbanduhren von Rolex üblich, ist das Werk der neuen Daytona-Version nach dem von Rolex 2015 neu definierten Präzisionsstandard „Chronometer der Superlative“ zertifiziert und bietet somit ein Höchstmaß an Exaktheit und Zuverlässigkeit.

überprüfen Sie auch

Uhren der 70er Jahre

« Blüte der Uhrenmechanik » Sie stehen für gesellschaftliche Umbrüche, die anfängliche Digitalisierung und sollten …

Die Breitling Sportuhr

« Die neue Chronomat glänzt am Strand und auf dem roten Teppich » Im Frühjahr …

Die beliebtesten Luxusuhren 2020

« Ein Rückblick auf ein Jahr ohne Uhrenmesse » Obwohl 2020 als Jahr ohne Uhrenmesse …