Startseite | Neuheiten & Szene | Inhorgenta 2019: Neuigkeiten von Junghans, Sinn, Maurice Lacroix & Co.
© Dusan Kostic – stock.adobe.com

Inhorgenta 2019: Neuigkeiten von Junghans, Sinn, Maurice Lacroix & Co.

Die Inhorgenta steht in der Wahrnehmung von Uhrenliebhabern oft etwas im Schatten der großen Schweizer Uhrenmessen – doch dies ganz offensichtlich zu Unrecht. Wie sich erst vor wenigen Wochen im Februar 2019 wieder zeigte, hat die Uhren- und Schmuckmesse in München eine Reihe von interessanten Branchennews und Uhrenneuheiten zu bieten, von denen wir einige hier für unsere Leserinnen und Leser zusammengefasst haben. Zudem befindet sie sich – im Unterschied zu den Schweizer Uhrenmessen Baselworld und SIHH – offensichtlich deutlich auf Wachstumskurs.

Schweizer Uhrenmessen in der Konsolidierungsphase – Inhorgenta München auf Wachstumskurs

Die Baselworld, die vielen Uhrenliebhabern und Fachleuten bislang als führende Uhrenmesse der Welt galt, hat in den vergangenen Jahren und Monaten einige empfindliche Rückschläge hinnehmen müssen. Deutlich rückläufige Ausstellerzahlen hatten 2018 bereits zu einer Verkürzung der Messe geführt und im Sommer folgten dann die öffentlichen Ankündigungen der Swatch Group und weiterer renommierter Uhrenhersteller, 2019 nicht mehr an der Baselworld teilnehmen zu wollen. Für 2019 rechnet die Baseler Uhrenmesse nur noch mit rund 500 Ausstellern, nachdem es fünf Jahre zuvor noch drei Mal so viele gewesen waren.

Der Genfer Uhrensalon (SIHH) präsentierte sich zuletzt zwar in stabilerer Verfassung und konnte 2019 im Vergleich zum Vorjahr noch einen Aussteller hinzugewinnen, bleibt aber nach wie vor deutlich kleiner. Auf der Inhorgenta 2019 hingegen präsentierten sich insgesamt 1.052 Aussteller aus 41 verschiedenen Ländern, was im Vergleich zu 2018 einem Wachstum um zwei Prozent entsprach.

Uhren auf der Inhorgenta 2019: klar im Aufwind

Zugegeben, zumindest im Hinblick auf den SIHH ist der Vergleich nicht ganz fair, weil in Genf nur Uhrenhersteller ausstellen, während die Inhorgenta eine Uhren- und Schmuckmesse ist, sodass es dafür auch ungleich mehr potenzielle Aussteller gibt. Doch ungeachtet dessen scheint es der Münchener Messe besser gelungen zu sein, sich gegenüber Entwicklungen zu behaupten, die insbesondere im Zusammenhang mit der Baselworld als Gründe für den Rückgang der Ausstellerzahlen genannt wurden.

An erster Stelle steht dabei die Konkurrenz durch neue Informationskanäle und Medien, die aus Sicht vieler Aussteller und Besucher einen Messebesuch entbehrlich machen. Dazu kommen die generell schnellere Verfügbarkeit von Informationen in den sozialen Netzwerken und auch die bislang vergleichsweise hohen Baseler Standmieten.

Gerade vor diesem Hintergrund ist es allerdings besonders interessant, dass die Inhorgenta München 2019 im Bereich Uhren sogar ein Wachstum um 16 Prozent verzeichnen konnte.

Junghans feiert 100-jähriges Bauhaus-Jubiläum

Während in den Hallen B1 und B2 überwiegend Schmuckanbieter ihre Kollektionen präsentierten, war die Halle A1 auf der 2019er Inhorgenta München ganz den Uhren vorbehalten. Einige der hier ausstellenden Anbieter – wie zum Beispiel Junghans – halten der Messe in München schon seit Jahren die Treue, während andere – wie Bruno Söhnle – dieses Mal nach zwischenzeitlicher Abwesenheit erneut dabei waren.

Am Messestand von Junghans standen in diesem Jahr zum einen das 100-jährige Jubiläum der Gründung des Bauhauses und zum anderen die Engagements der Marke als offizieller Timing-Partner bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2019 in Seefeld sowie bei der Weltmeisterschaft im Rennrodeln in Winterberg im Fokus.

Anlässlich des runden Bauhaus-Jubiläums lancierte die Schramberger Uhrenmanufaktur mit der „max bill Automatic 100 Jahre Bauhaus“ eine auf 1.000 Exemplare limitierte Sonderedition.

Die betont schlichte Automatikuhr folgt dem Prinzip der Reduktion auf das Wesentliche, das eine der zentralen Konstanten in Bills Schaffen war. Auf dem matt versilberten Zifferblatt der Dreizeigeruhr sind dezente Strichindizes zu sehen und die einzigen farbigen Akzente sind der Stunden- und der Minutenzeiger sowie das kleine Datumsfenster bei der Drei.

Junghans Max Bill Automatic in der Version 027-7805-00 aus vergoldetem Edelstahl Junghans Max Bill Automatic in der Version 027-7806-00 aus vergoldetem Edelstahl

In Letzterem erscheint das jeweilige Tagesdatum auf einer roten Datumsscheibe und die beiden Zeiger sind mit einer ebenfalls roten Einlage versehen. Die Wahl dieser Farbe spielt übrigens auf die rote Tür des Dessauer Bauhauses an. Mehr als nur einen flüchtigen Blick verdient die Rückseite der neuen Uhr. Der Glasboden ist mit einer Darstellung der Bauhaus-Fassade versehen, durch deren Fenster ein Blick in das Innere mit dem Uhrwerk möglich ist. Das 38-Millimeter-Gehäuse wird an einem betongrauen Kalbslederband mit Dornschließe getragen.

Maurice Lacroix präsentiert Aikon Mercury und Aikon Venturer

Ein Highlight des Messeauftritts von Maurice Lacroix war zweifellos die neue Aikon Mercury. Auf den ersten Blick wie eine normale Zwei-Zeiger-Uhr mit kleiner Sekunde bei der Sechs wirkend, offenbart sie bei genauerem Hinsehen einige originelle Besonderheiten, die sie ihrem patentierten Zifferblatt verdankt.

Schon bei geringer Neigung der Uhr scheinen Stunden- und Minutenzeiger ihre angestammten Positionen zu verlassen und sich völlig frei zu drehen.

Erst wenn die Uhr wieder in eine aufrechte Position gebracht wird, kehren sie scheinbar in ihre alte Position zurück und zeigen die aktuelle Uhrzeit an. Mit dieser ausgesprochen kreativen Lösung sowie dem transparenten Zifferblatt und den skelettierten Strukturen verzichtet dieses Modell in einigen Punkten auf die typische Aikon-Optik und nähert sich stattdessen der Masterpiece-Serie von Maurice Lacroix an.

Der Name Mercury versteht sich übrigens als Anspielung auf die Beweglichkeit und Wandlungsfähigkeit von Quecksilber, an die das freie Spiel der Zeiger auf dem Zifferblatt dieser Uhr erinnert. Ungeachtet der filigranen Optik von Zifferblatt und Innenleben ist die Mercury jedoch mit einem Gehäusedurchmesser von 44 Millimetern nicht nur eine markante Erscheinung, sondern zugleich auch robust und bis zu einem Druck von 10 Bar oder 100 Metern Tiefe wasserdicht.

Wer das klassische Aikon-Design bevorzugt, dürfte sich besonders über die ebenfalls in München ausgestellte Aikon Venturer gefreut haben. Sie ist mir einem Durchmesser von 43 Millimetern nur wenig kleiner und verbindet modernen Chic und Sportlichkeit. Mit einer Wasserdichtigkeit von bis zu 30 Bar und einer einseitig drehbaren Keramiklünette kann sie problemlos als Taucheruhr fungieren und ist zudem die perfekte Begleiterin für Outdoor-Aktivitäten aller Art.

Inhorgenta 2019: die Neuheiten von Sinn und Mühle

Die Frankfurter Uhrenmarke Sinn Spezialuhren, die vor allem für ihre Einsatzzeitmesser, Fliegerchronographen und Finanzplatzuhren bekannt ist, legte 2019 einen Schwerpunkt ihrer Münchener Messekollektion auf Damenuhren in zeitlosem Design. Daneben durften jedoch selbstverständlich Modelle wie der Sinn Chronograph 936 mit 60er Teilung für die Stoppminute, die aus deutschem U-Boot-Stahl gefertigte Taucheruhr U1 B mit ihrem markanten blauen Zifferblatt oder die Frankfurter Finanzplatzuhr 6000 als eine von Sinns Markenikonen nicht fehlen.

Sinn 936 in der Version 936-010 Sinn 6000 in der Version 6000-010

Ähnlich wie Sinn Spezialuhren steht auch Mühle Glashütte für Uhren, die speziell für bestimmte Einsatzzwecke konzipiert werden – in diesem Fall für den nautischen Bereich. Darüber hinaus hat die Glashütter Manufaktur jedoch eine Reihe von Offerten im Programm, die sich vor allem an Mechanik-Liebhaber und Individualisten richten.

Unter den diesjährigen Neuheiten der Münchener Uhren- und Schmuckmesse Inhorgenta trifft dies für die exklusive Teutonia IV Mondphase ebenso zu wie für die Panova Grün, die mit ihrem strahlend grünen Zifferblatt die Blicke auf sich zieht.

Die beiden neuen Modelle bilden den Auftakt zur Feier des 2019 anstehenden 150. Jubiläums der Firmengründung und des 25-jährigen Bestehens von Nautische Instrumente Mühle Glashütte. Die in beiden Modellen verbaute Sonderedition des markeneigenen Rotors soll auch bei allen anderen im Jubiläumsjahr neu erscheinenden Automatikuhren von Mühle zum Einsatz kommen.

überprüfen Sie auch

Japanische Lacktechnik für Chopard LUC XP Urushi Year of the Pig

Schon seit mehr als anderthalb Jahrtausenden fasziniert die fernöstliche Lacktechnik Liebhaber exklusiven Kunsthandwerks. In der …

Baselworld 2019

« Das erwartet Liebhaber auf der Uhrenmesse » Neue Modelle, neue Formate, neues Konzept: Vom …

Omega Constellation Manhattan

« Feminine Constellation in der fünften Generation » Seit ihrer ersten Auflage aus dem Jahre …