Startseite | Fashion & Trends | Hublot Tourbillon

Hublot Tourbillon

« Spirit of Big Bang in Carbon Blue, Classic Fusion in King Gold und Big Bang in Red Sapphire »

Exotische Werkstoffe, ausgefallene Designs und technischer Innovationsgeist: Spätestens seit der Präsentation der ersten Big Bang im Jahr 2005 differenziert sich Hublot bewusst vom Rest der Schweizer Uhrenbranche. Besonders deutlich tritt dieser Geist bei den luxuriösen Tourbillon-Modellen hervor, die von moderner Carbonfaser bis hin zu rotem Saphirglas ein ganzes Spektrum ungewöhnlicher Kreationen abdecken. Doch neben der Optik sorgen auch die Preise der Nyoner Überflieger für Aufsehen.

Drei Monate für einen Wirbelwind

Tourbillons, französisch für Wirbelwinde, symbolisieren seit ihrer Erfindung durch Abraham Louis Breguet im Jahr 1795 die Superlative der Horologie. Denn der rotierende Mechanismus, einst zur Erhöhung der Ganggenauigkeit geschaffen, verlangt seinem Konstrukteur neben höchster Präzision auch eine beträchtliche Arbeitszeit ab. Damit dient er den Herstellern als perfektes Beweisstück ihrer mechanischen Kompetenz, als Aushängeschild der Markenwerte und historischen Errungenschaften. Doch Hublots Geschichte reicht gerade einmal bis ins Jahr 1980 zurück.

Dementsprechend musste die junge Manufaktur beträchtliche Summen in die Entwicklung und Produktion der prestigeträchtigen Wirbelwinde investieren, um mit den älteren Unternehmen Schritt zu halten. Heute kann sich das Hublot Tourbillon mehr als nur sehen lassen. In einer separaten Abteilung für große Komplikationen produziert, wird jedes Exemplar von einem einzigen Uhrmacher in bis zu dreimonatiger Handarbeit zusammengesetzt. Addiert man die entsprechenden Arbeitsstunden zu den ohnehin schon hohen Material- und Fertigungskosten der hunderten Einzelteile, so werden die fünf- oder sechsstelligen Preisschilder der Endprodukte ein Stück weit verständlich.

Leicht und stark: Das Hublot Tourbillon aus blauem Carbon

Beim Spirit of Big Bang Tourbillon Carbon Blue ist allerdings noch ein weiterer Grund für die Exklusivität verantwortlich: Seine Limitierung auf 100 Stück. Aber selbst unlimitiert wäre das Modell bereits ausgefallen genug, wie sein 42 Millimeter großes, rechteckiges Gehäuse unter Beweis stellt. Gefertigt aus einer Symbiose zwischen schwarzer Carbonfaser und blauen Verbundstoffen, steht es einem surrealistischen Kunstwerk vermutlich näher als einer klassischen Armbanduhr.

Dazu passend, wird der markante Look des Exoten durch ein skelettiertes Handaufzugswerk mit auffällig positioniertem Hublot Tourbillon abgerundet. Aber auch die Entwickler in Nyon wissen, dass die optische Show allein nicht ausreicht. Daher wurde die Spirit of Big Bang Tourbillon mit einer Kombination aus Power und materialtechnischer Innovation versehen:

Hublot Spirit of Big Bang Tourbillon Carbon Blue 42 mm 645QL7117RX

Während die Gangreserve satte 115 Stunden beträgt und über eine entsprechende Anzeige bei 8 Uhr ablesbar ist, setzt das Carbongehäuse auf spezielle Herstellungsverfahren zur Formung des widerstandsfähigen Materials. Dadurch können die Vorzüge des Werkstoffes in der Spirit of Big Bang voll zum Ausdruck kommen: Enorme Stabilität bei gleichzeitig niedrigem Gewicht.

Gläserner Luxus am Handgelenk

Weniger robust, aber ebenso aufsehenerregend präsentiert sich die Big Bang Tourbillon Red Sapphire. Wer es rot und transparent mag, erhält einen wahrlichen König der Extravaganz. Mit seinem Saphirglas-Gehäuse folgt er einer markentypischen Spezialität Hublots, die der Hersteller auch in den blauen und weißen Schwestermodellen etabliert hat. Verbunden mit der beträchtlichen Größe von 45 Millimetern, dürfte der Big Bang Tourbillon bereits auf große Entfernung neugierige Blicke auf sich ziehen.

Hublot Big Bang Tourbillon Power Reserve 5 Days Red Sapphire 45 mm 405JR0120RT

Wie bei der Spirit of Big Bang, thront das Hublot Tourbillon auf 6 Uhr und schöpft seine Energie aus einem Manufakturwerk mit 115 Stunden Gangreserve und Handaufzug. Aufgrund der starken Limitierung werden allerdings nur 30 Besitzer in den Genuss des roten Meisterstücks gelangen.

Gold der Extraklasse: Das schimmernde Hublot Tourbillon

Damit teilt sich die Big Bang Red Sapphire ihre Stückzahl mit der Classic Fusion Tourbillon King Gold.

Vom Pariser Designstudio Richard Orlinski auf die Beine gestellt, verbindet sie den begehrten Wirbelwind mit einer seltenen Mischung aus kristallförmigem Gehäuse und King Gold.

Diese eigens von Hublot entwickelte Legierung punktet mit praktischen wie optischen Vorzügen gegenüber herkömmlichen Mischungen: Einerseits bietet sie als weltweit erste 18-karätige Goldlegierung eine vollständige Kratzfestigkeit, andererseits sorgt der geschickt gewählte Kupferanteil für einen rötlichen Schimmer. Ein Glanz, welchen neben dem Gehäuse auch die Zeiger, Indizes und einige Komponenten des skelettierten Uhrwerks besitzen.

Hublot Classic Fusion Tourbillon Power Reserve 5 Days Orlinski King Gold 45 mm 505OX1180RXORL19

Als imposant erweist sich neben der prunkvollen Gestaltung auch die Größe von 45 Millimetern, die eine Vermeidung neugieriger Blicke praktisch unmöglich macht. Es lohnt sich ohnehin, manchmal ein paar Minuten mit der Classic Fusion Tourbillon allein zu verbringen: Das befriedigende Gefühl des Aufziehens, die Bewunderung der filigranen Tourbillon-Bewegungen und die massive Haptik sind auch ganz ohne Publikum ein besonderes Erlebnis. Eines, das mit satten 99.000 Euro zu Buche schlägt.

Hublot pur – die Tourbillons weisen den Weg

Drei Modelle, drei Charaktere: Die hohen Ränge aus Hublots buntem Universum repräsentieren den Geist der Marke eindrucksvoll. Nicht etwa praktische oder rationale Erwägungen, sondern die geballten Emotionen der Horologie liefern den Treibstoff für alle Hublot Tourbillon Modelle.

Hublot Big Bang Tourbillon Power Reserve 5 Days King Gold 45 mm 405OX0138LR

Mit einer Kombination aus mechanischer Superlative und optischer Ausgefallenheit gelingt es ihnen, einen Keil zwischen sich und die meisten anderen Tourbillon-Uhren zu schieben. Damit faszinieren sie ihre stolzen Kunden und begeisterten Fans, liefern ihren Kritikern aber auch genügend Grund zur Beschwerde. Ob man sie nun liebt oder hasst: Wir können gespannt sein, mit welchen Kreationen uns die Schweizer Luxusmarke auch zukünftig die Grenzen des Machbaren aufzeigen wird und der Oberklasse des Uhrenbaus einen frischen Wind verleiht.

überprüfen Sie auch

Die schönsten Uhren für besonders festliche Anlässe

Ob in der Oper, bei einem Ball, zur festlichen Weihnachtstafel im Kreis der Verwandtschaft oder …

Die Goldene Unruh 2020

« Alles zum begehrten Watchaward » Im Winterhalbjahr werden traditionell zahlreiche renommierte Preise verliehen. Einige …

Die schönsten Dresswatches zu Silvester 2019

Politische Umbrüche, digitale Meilensteine und gesellschaftlicher Fortschritt: Mit den 2010er-Jahren nähert sich ein bewegendes Jahrzehnt …