© Right 3 - stock.adobe.com

FHH Academy

«Workshops für echte Liebhaber von Luxusuhren»

Fundiertes horologisches Wissen spielt nicht nur bei Enthusiasten, sondern auch bei Verkäufern der Uhrenbranche eine entscheidende Rolle. Wer seine Kenntnisse über edle Luxusuhren verbessern will, ist bei der FHH Academy an der richtigen Adresse: Fachkurse, Workshops und das angesehene FHH Zertifikat schaffen ein umfassendes Angebot zum Aufbau horologischer Kompetenz. Auch spielerische Lernmethoden werden angeboten.

Die Akademie im Porträt

Bei der FHH Academy handelt es sich um eine Bildungssparte der Schweizer Fondation de la Haute Horlogerie (FHH), welche Branchenkennern als Organisation hinter der Genfer Uhrenmesse Watches & Wonders (vormals SIHH) bekannt ist. Im Fokus der Akademie steht die internationale Förderung und Zertifizierung von Uhrenwissen in mehr als zehn Sprachen, was mithilfe spezieller Konferenzen und Workshops erreicht wird. Von einer Reihe besonders erfahrener Experten angeboten, führen diese Trainingsprogramme in der Regel – aber nicht zwangsweise – zur sogenannten FHH Certification, einer branchenweit anerkannten Auszeichnung für das erlernte horologische Wissen.

Die Angebote der Akademie richten sich primär an Verkäufer im Uhrensegment, können aber auch von jedem „gewöhnlichen“ Liebhaber in Anspruch genommen werden, der seine Kenntnisse überprüfen oder erweitern möchte. Nach eigenen Angaben trainierte die Organisation seit ihrer Gründung vor vier Jahren bereits 11.000 Menschen weltweit, was angesichts ihrer Monopolstellung kaum verwundert – tatsächlich blickt die FHH Academy momentan auf ein konkurrenzloses Feld im Bereich der gezielten Uhrenbildung.

FHH Certification: Drei Level stehen zur Wahl

Im Vordergrund des FHH Zertifikats stehen vier große Themenblöcke: Mechanik, Marktumfeld, Materialien und Geschichte. Wie viel Wissen in diesen Fachgebieten erforderlich ist, hängt vom gewünschten Level des Zertifikats ab: Das Spektrum reicht vom „FHH Watch Advisor Test“ über den „FHH Watch Specialist Test“ bis hin zur schwierigsten Stufe, dem „FHH Watch Expert Test“. Je nach Wahl des Levels variiert die Prüfungsdauer zwischen ein und zwei Stunden, während sich der Fragenkatalog zwischen 80 und 160 Fragen bewegt. Wer teilnehmen möchte, kann zunächst online einen kostenlosen Demo-Test absolvieren, woraufhin die Zahlung der Gebühr in Höhe von 385 Schweizer Franken erfolgt. Danach erhält man Zugang zu einem größeren Fragenkatalog, kann die Prüfung an einem individuell vereinbarten Ort ablegen und erhält einige Wochen später sein Ergebnis.

Zusätzlich bietet die FHH Academy für jede Stufe einen speziell gestalteten Uhrenworkshop an, der in der Regel zwei Tage dauert und die optimale Vorbereitung auf die Prüfung gewährleisten soll. Schon bei der kleinsten Stufe, dem „Watch Advisor“-Kurs, ist das Themenfeld beachtlich: Nicht nur die Geschichte der Horologie und die Funktionsweise eines mechanischen Uhrwerks, sondern auch die Trends und Marken der Branche stehen im Fokus. Von Tag Heuer über Zenith und Breitling bis hin zu Haute-Horlogerie-Herstellern wie Girard Perregaux erhält der Teilnehmer weitreichende Einsichten in die aktuelle Marktsituation. Dabei betont die FHH Academy, stets neutral zu unterrichten und nicht etwa einen bestimmten Hersteller zu „bewerben“. Im nächsthöheren Uhrenworkshop hingegen, der „Watch Specialist“-Class, werden schwerpunktmäßig Komplikationen und Materialien behandelt, um einen tieferen Einblick in die Varietät der heutigen Produktportfolios zu bekommen. Insbesondere für jene Verkäufer ein wertvolles Wissen, die auf Fragen ihrer Kunden zukünftig noch präziser antworten möchten.

„A-la-carte“-Kurse für spezielle Themenbereiche

Neben dem großen Themenfeld rund um die FHH Certification bietet die Organisation eine Vielzahl weiterer Kurse an, die nicht mit einer Prüfung zusammenhängen und bestimmte Spezialbereiche gezielt unterrichten sollen. Die sogenannten „A-la-carte“-Kurse werden ihrem Namen gerecht und bilden ein breites Angebot, das von Kalender- und Tourbillon-Workshops bis hin zu Service-Trainings und Chronometerkursen reicht. Wie auch die Workshops zur Prüfungsvorbereitung, sind diese Kurse bewusst neutral gehalten und sollen damit eine Ergänzung zu den (sicher nicht neutralen) Bildungsangeboten prominenter Uhrenmarken wie etwa Breitling oder Zenith schaffen. Zudem legt die FHH Academy Wert auf unterhaltsame Lernformen wie etwa Rollenspiele; persönliche Interaktion statt stundenlanges Zuhören lautet hier das Motto.

      Breitling Navitimer 1 B01 Chronograph 46      Zenith Chronomaster El Primero Open

Noch mehr Unterhaltung sollen die Erlebnis-Events der FHH Academy in der berühmten Genfer Kunstgalerie „Arcades des Arts“ garantieren. Dazu zählen nicht nur spannende Afterwork-Diskussionen mit den Trainern der Akademie, sondern auch die Möglichkeit, für drei Stunden einmal selbst Uhrmacher zu werden und ein mechanisches Werk komplett zusammenzubauen. Übrigens zählen nicht nur Privatpersonen, sondern auch ganze Marken zu den Kunden des Unternehmens: Die FHH hilft auf Wunsch bei der Gestaltung eigener Workshops für Tag Heuer, Girard Perregaux und sämtliche andere Manufakturen.

Genfer Kunstgalerie "Arcades des Arts" - FHH Academy
© jasckal – stock.adobe.com

Digitale und spielerische Lernangebote zur Unterstützung

Enthusiasten, die nicht sofort ihr FHH Zertifikat absolvieren oder einen Uhrenworkshop besuchen möchten, können ihre horologischen Fachkenntnisse mithilfe der App „Watch Essentials“ für iOS oder Android trainieren. In Kooperation zwischen der FHH und acht berühmten Uhrenmarken entstanden, führt sie schrittweise und völlig kostenlos durch alle wichtigen Themengebiete der Uhrenbranche. Das Konzept ist spielerisch und intuitiv: Wer eine Lektion gelesen und das entsprechende Quiz beantwortet hat, schaltet weitere Fragen frei. Demgegenüber steht die App „Watch Live“, die eine Vernetzung von Spezialisten und Verkäufern auf der ganzen Welt ermöglichen soll. Und wer seine Leidenschaft für edle Zeitanzeiger am abendlichen Spieltisch mit der Familie oder Freunden teilen möchte, greift zur Watchmaking Edition des beliebten Brettspiels „Trivial Pursuit“.

Junge Frau lernt mit Headset am Laptop - FHH Academy
© fizkes – stock.adobe.com

Angebot zur Förderung und Zertifizierung von Uhrenwissen

Auf professioneller Basis gelingt es der FHH Academy als weltweit erstem Anbieter, ein breites Angebot zur Förderung und Zertifizierung von Uhrenwissen zu schaffen. Was uns besonders gefällt, ist die Varietät der Lernformen: Nicht nur verschiedene Stufen des FHH Zertifikats, sondern auch Veranstaltungen für einzelne Spezialthemen ermöglichen eine zielgerichtete Steigerung der eigenen Kompetenz. Verkaufspersonen und private Enthusiasten erhalten damit ein spannendes und effizientes Angebot, das vor wenigen Jahren noch undenkbar gewesen wäre.

überprüfen Sie auch

Gehäuseöffner und Gehäuseschließer

Gehäuseöffner und Gehäuseschließer

« Wie Uhrmacher Uhren öffnen » Egal ob Wartung, Batteriewechsel oder Echtheitsprüfung: Viele Arbeitsschritte am …

Wir erklären die Komplikation Minutenrepetition

Das Tourbillon – höchste aller Komplikationen? Nicht ganz. Die wahre Königin des mechanischen Uhrenbaus ist …

Das Uhrinstinkt Magazin erklärt Manufakturwerke

« Was ist ein Manufakturwerk? » Die Faszination dieser Mechanik ist für viele Uhrenliebhaber der …