© ClaudiK – stock.adobe.com

Certina oder Tissot oder Hamilton

« Auf der Suche nach der perfekten ersten Luxusuhr »

Erfahrene Uhrensammler betonen, dass die Anfangszeit zu den spannendsten Phasen der horologischen Leidenschaft zählt. Wenn der Wissensdurst hoch und die Liebe noch jung ist, steigt auch das Verlangen nach der ersten Luxusuhr. Drei der führenden Schweizer Einstiegsmarken sind HamiltonCertina und Tissot, weil sie erstklassige Qualitätsstandards und reiche Geschichten mit einem großartigen Preis-Leistungs-Verhältnis kombinieren. Hier erfahren Sie, welcher Hersteller des Trios am besten zu Ihnen passt.

Warum ausgerechnet diese Marken?

Wer frisch in die Uhrenleidenschaft einsteigt und einen Überblick zu erschwinglichen Uhrenmarken bekommen möchte, wird vor lauter Informationen förmlich erschlagen. Während Startups die sozialen Netzwerke dominieren, glänzen prominente Modemarken in den Schaufenstern der Großstädte. Das Problem beider Alternativen: Statt hochwertige Substanz zu bieten, setzen sie meist auf chinesische Importware und lassen den Kunden fürs Marketing oder berühmte Schriftzüge zahlen.

uhr
© NorGal – stock.adobe.com

Viele Neulinge kämen gar nicht auf den Gedanken, dass bewährte Schweizer Qualität auf demselben Preisniveau  sagen wir beispielsweise 400 Euro  überhaupt möglich ist. Und genau hier kommen die Manufakturen Certina und Tissot ins Spiel: Genau wie Hamilton, gehören sie zur Swatch Group und profitieren von den breiten Ressourcen des weltweit größten Uhrenkonzerns. Letztere ermöglichen den Einsatz zuverlässiger mechanischer Uhrwerke, kratzfesten Saphirglases und hochwertiger Edelstahlgehäuse in einer Preisklasse, wo Modemarken nur glitzernde Fassade und einfache Quarzwerke vorzuweisen haben.

Drei Geschichten, drei Charaktere

Qualitative Maßstäbe in der Gegenwart sind das Eine, historische Relevanz im Uhrenbau ist das Andere. Tissot, Hamilton und Certina beherrschen beide Disziplinen: Allesamt im 19. Jahrhundert gegründet, leisteten sie wichtige Beiträge zum Fortschritt der Uhrenbranche – und zwar noch bevor Rolex im Jahr 1905 gegründet wurde.

Das älteste Mitglied des Dreigespanns ist Tissot, eine der vielen Erfolgsgeschichten aus dem Uhrmacherort Le Locle.

1853 von Charles-Félicien Tissot und seinem Sohn eröffnet, erlangte das Unternehmen durch den Verkauf von Taschenuhren aus zugelieferten Teilen in den USA und Russland eine hohe Popularität, bevor 1915 die ersten Armbanduhren und 1920 die ersten eigenen Werke produziert wurden. Noch bedeutender ist die Rolle der Marke bei der Entstehung der heutigen Swatch Group: 1930 schloss sie sich mit Omega zur Société Suisse pour l’Industrie Horlogère (SSIH) zusammen, welche wiederum 1985 mit der Allgemeinen Schweizerischen Uhren AG (ASUAG) zur Swatch Group fusionierte.

Omega Seamaster Aqua Terra 150M Co-Axial Master Chronometer 34mm in der Version 22010342003001 Omega Seamaster Aqua Terra Annual Calendar in der Version 23110392201001

Zwei Jahre zuvor trat Certina diesem wegweisenden Bündnis bei. Müssten wir den 1888 gegründeten Hersteller mit einem Begriff charakterisieren, so wäre es Robustheit. Bereits im Schildkrötenpanzer des Logos angedeutet, manifestierte sich Certinas funktionaler Geist im 1959 vorgestellten DS Konzept (Doppelte Sicherheit), der berühmtesten Innovation der Firmengeschichte. Sie erzielt eine besondere Wasserdichtigkeit und Stoßfestigkeit.

Hamilton Ventura Elvis80 Auto in der Version H24505111 Hamilton Ventura Elvis80 Auto in der Version H24555131

Auch Hamilton baut robuste Modelle, erlangte seine Berühmtheit aber auf anderen Wegen: 1892 in Pennsylvania gegründet, sorgte die Marke mit ausgeflippten Uhrendesigns wie etwa der dreieckigen Ventura oder der elektronischen Pulsar für Aufsehen. Zudem gilt Hamilton mit Auftritten in über 500 Produktionen als Filmmarke Nummer 1. Der Beitritt zum Swatch-Vorgänger SSIH erfolgte 1974.

Große Schnittmengen bei den Produktportfolios

Die Unternehmensgeschichten schlagen sich in den heutigen Sortimenten der Marken nieder: So liegt der klassische Fokus bei Tissot, während Certina auf robuste Premiumuhren und Hamilton auf kreative Designs spezialisiert ist. Diese Einordnung ist jedoch mit großer Vorsicht zu genießen, weil die Grenzen fließend verlaufen und jede der drei Marken mehrere Modelle aus den Kategorien Dresswatch, Taucheruhr und Sportuhr führt. Deshalb entwickelt sich vor allem die Frage „Certina oder Tissot?“ zu einer Abwägung persönlicher Vorlieben. Ein Beispiel: Wer eine großzügige Auswahl eleganter Zeitanzeiger sucht, wird sowohl in Tissots T-Classic Kollektion als auch in Certinas Urban Reihe fündig. Dort sind die Gemeinsamkeiten zwischen einzelnen Modellen wie der Le Locle und DS-8 allerdings so groß, dass ein markenneutraler Uhrenliebhaber kaum klare Präferenzen bilden kann.

Certina DS-8 Chronometer in der Version C0334511603100 Tissot Gentleman Automatic in der Version T9274074103100

Einige Differenzen zwischen Certina und Tissot sind dennoch erwähnenswert. Erstens die Größe des Angebots: Während sich Certinas Sortiment auf vier Kollektionen (Aqua, Heritage, Sport, Urban) konzentriert, ist Tissot für seine extreme Varietät bekannt. Nicht nur in puncto Damenuhren, sondern auch im Bereich Smartwatches steht der Hersteller an der Spitze unseres Trios. Sieht man von einigen Ausnahmen ab, findet sich aber für jedes Certina-Modell ein Pendant von Tissot und andersherum.

Wer also seine erste Luxusuhr kaufen möchte und einen Favoriten gefunden hat, sollte sicherheitshalber auch bei der jeweils anderen Marke vorbeischauen  vielleicht ist deren Variante ja noch attraktiver.

Originell und ein wenig verrückt: Die Besonderheiten Hamiltons

Ebenfalls umfangreich, aber etwas spezieller zeigt sich Hamiltons Produktangebot. Im Gegensatz zu Certina und Tissot hat es amerikanische Wurzeln vorzuweisen, was sich vor allem im Design der Khaki Aviation Fliegeruhr niederschlägt. Ihre hohe Robustheit teilt sie sich mit der legendären Khaki Field und den Khaki Navy Taucheruhren, welche allesamt einen maskulineren Eindruck vermitteln als die eleganten Sportuhren Certinas.

Hamilton Khaki Field Day Date Auto Version H70505133 Hamilton Khaki Aviation X-Wind Day Date Auto in der Version H77765141

Wer es ein wenig extrovertiert mag, ist bei Hamilton zweifelsfrei an der besten Adresse: Nicht nur punktet die Marke mit einem großen Angebot skelettierter Herren- wie Damenuhren innerhalb der Jazzmaster Kollektion, sondern hat mit Modellen wie der Ventura oder PSR auch völlig unabhängige Linien im Programm.

Hamilton Jazzmaster Skeleton Auto Hamilton Khaki Navy BeLOWZERO 1000m Auto

Hinzu kommen regelmäßige Sondermodelle im Rahmen des breiten Kino-Engagements wie die kürzlich präsentierte Tenet Edition der Khaki Navy BeLOWZERO, was Hamilton insbesondere für Filmliebhaber zu einer attraktiven Wahl macht.

Ein Uhrenvergleich lohnt sich immer

Hamilton, Certina und Tissot zählen mit ihren vielfältigen Kollektionen zu den spannendsten Optionen für die erste Luxusuhr. Wir empfehlen jedem neuen Enthusiasten, sich genügend Zeit für die Beschäftigung mit allen drei Herstellern zu nehmen. Die Wahrscheinlichkeit, einen gelungenen und preislich attraktiven Favoriten zu finden, ist bei den Swatch-Marken extrem hoch. Weil die qualitativen Standards und Preis-Leistungs-Verhältnisse der Firmen nahezu identisch sind, ist am Ende nur ein Kriterium entscheidend: Der persönliche Geschmack.

überprüfen Sie auch

Die beliebtesten Junghans Damenuhren

« Elegante Ladyuhren von Meister bis Max Bill » Puristische Linien, eine Prise Bauhaus und …

Business Mann mit Quarzuhren für Herren

Die luxuriösesten Quarzuhren für Herren

« Die Uhrinstinkt Top 5 » Seit den frühen 70ern feiert die Quarztechnologie eine beispiellose …

Premium-Quarzuhren für Damen

« Die Uhrinstinkt Top 5 » Ihre Flachheit ist Weltklasse, ihre Präzision unschlagbar: Quarzuhren für …