American Spirit für Europa: Hamilton American Classic

Auch wenn die Uhrenmarke Hamilton heute zur Schweizer Swatch Group gehört, verleugnet sie ihre amerikanische Herkunft nicht. Bis heute finden sich in ihren Kollektionen zahlreiche Modelle, die an Hamiltons lange Tradition als bedeutender amerikanischer Uhrenhersteller und an das Design verschiedener Armbanduhren aus früheren Jahrzehnten der Unternehmensgeschichte erinnern. Besonders deutlich wird dies an den Uhren der Kollektion Hamilton American Classic, die wir unseren Lesern in diesem Beitrag vorstellen.

Schneller Aufstieg zu einer der führenden amerikanischen Uhrenmarken

Die Hamilton Watch Company war im Jahr 1893 in Lancaster, Pennsylvania, gegründet worden und hatte sich mit der Qualität ihrer Taschenuhren schnell einen guten Ruf erworben. Der prestigeträchtige Status als offizieller Lieferant der US Armed Forces während des Ersten Weltkrieges und die Akquisition der Illinois Watch Company 1927 trugen zur raschen Expansion auf dem amerikanischen Uhrenmarkt bei, wo Hamilton bald zu einem der führenden Anbieter wurde.

Im Zweiten Weltkrieg fokussierte sich das Unternehmen zeitweise ausschließlich auf die Produktion von Uhren für das Militär und fertigte vor allem Marinechronometer und Beobachtungsuhren.

Dass Uhren des Unternehmens in der Nachkriegszeit in Filmen wie „Froschmänner“ oder „Blue Hawaii“ zu sehen waren, kam der Popularität der Marke sehr zugute.

Der Wechsel nach Europa

Hamilton American Classic Shaped Ventura Elvis80 Quarz in der Version H24551731Erste Berührungspunkte zwischen der amerikanischen Marke Hamilton und der europäischen Uhrenindustrie hatte es bereits in der zweiten Hälfte der 1950er Jahre gegeben. In dieser Zeit bestand eine Kooperation mit den Vereinigten Uhrenfabriken Ersingen, die unter anderem die weltweit erste elektrisch angetriebene Armbanduhr hervorgebracht hatte. Mit der Übernahme der Büren Watch Company in der Schweiz im Jahr 1966 bauten die Amerikaner ihre Aktivitäten in Europa deutlich aus. Nachdem zunächst einige Jahre lang parallel in Lancaster und Büren produziert worden war, verlagerte man bald die gesamten operativen Aktivitäten nach Büren und stellte die Uhrenproduktion in Lancaster 1969 komplett ein.

Fünf Jahre danach wurde die traditionsreiche amerikanische Marke von der Société Suisse pour l’Industrie Horlogère erworben, jener Holding, aus der dann später die Swatch Group hervorging. Die in den 1980er Jahren einsetzende Renaissance der mechanischen Uhren bot Hamilton einen willkommenen Anlass, eine Reihe von Uhren mit deutlichen stilistischen Anleihen bei Modellen aus den 1920er bis 1960er Jahren auf den Markt zu bringen. Innerhalb des Gesamtsortiments sind diese vor allem in der Kollektion American Classic anzutreffen.

Flaggen von USA und Europa
© weyo / Fotolia.com

Intra-Matic und Thin-O-Matic: elegante Dresswatches mit diskretem Retro-Charme

Ein besonders schönes Beispiel für den American Spirit der 1950er und 1960er Jahre ist die American Classic Intra-Matic Auto. Sie überzeugt mit ihrem puristischen Design ebenso wie mit ihrem diskreten Retro-Charme.

Mit einem Gehäusedurchmesser von 38 Millimetern und der flachen Bauweise mit abgerundetem Saphirglas gleitet sie leicht unter jede Hemdmanschette und ist somit eine ideale Dresswatch. Ihr Automatikwerk lässt sich durch den Sichtglasboden bei der Arbeit beobachten. Das Zifferblatt wirkt dank der schlanken Zeiger und Strichindizes besonders ruhig und zurückhaltend, und das auf Sechs-Uhr platzierte Datumsfenster unterstreicht den symmetrisch ausgewogenen Gesamteindruck zusätzlich. Die American Classic Intra-Matic Auto ist sowohl mit schwarzem als auch mit silberfarbenem Zifferblatt erhältlich und kann wahlweise an einem Edelstahlband oder an einem Lederband mit Dornschließe getragen werden. Wer es etwas sportlicher mag, kann stattdessen zum Schwestermodell Intra-Matic 68 Autochrono greifen.

Hamilton American Classic Timeless Classic Intra-Matic in der Version H38455131 in Edelstahl Hamilton American Classic Timeless Classic Intra-Matic in der Version H38735751 in Edelstahl mit PVD-Beschichtung

Mit seinem Lederarmband mir Lochmuster und den beiden hellen Totalisatoren auf dem schwarzen Zifferblatt dürfte es vor allem Motorsport-Nostalgiker ansprechen, die sich beim Blick auf die Uhr an das Armaturenbrett eines Rennwagens erinnert fühlen. Der ebenfalls helle Tachymeterring der das Zifferblatt umschließt, verstärkt den sportlichen Gesamteindruck zusätzlich. Wer sich vor allem für das Design der 1960er Jahre begeistert, findet in der Hamilton American Classic Thin-O-Matic eine interessante Alternative.

Hamilton American Classic Timeless Classic Thin-O-Matic in der Version H38415581 Hamilton American Classic Timeless Classic Thin-O-Matic in der Version H38715131

Auch bei diesem Modell beträgt der Gehäusedurchmesser nur 38 Millimeter, und die von einem Automatikwerk angetriebene Drei-Zeiger-Uhr mit Tagesdatum bei der Drei wirkt schlicht und elegant. Zur Auswahl stehen weiße und schwarze Zifferblätter sowie Edelstahl- und Lederarmbänder. Drei, Sechs, Neun und Zwölf sind bei der Thin-O-Matic in arabischen Ziffern dargestellt, während die übrigen Stunden durch leicht keilförmige Strichindizes markiert werden.

American Spirit für Damen

Für Damen mit einem Amerika-Faible empfehlen sich aus der Kollektion American Classic vor allem die beiden Modelle Lady Hamilton Vintage und American Classic Valiant Auto. Die Lady Vintage wirkt mit ihrem filigranen metallenen Armband und dem kleinen Gehäuse ein wenig verspielt und romantisch. Sie dürfte vor allem jene Frauen ansprechen, die ihre Uhr nicht nur als praktisches Accessoire, sondern vor allem als modisches Schmuckstück betrachten und dabei Wert auf eine individuelle Note legen. Die Valiant Auto hingegen wirkt im Vergleich dazu deutlich konservativer und sachlicher, aber gleichwohl nicht zu nüchtern.

Hamilton American Classic Timeless Classic Lady Hamilton Vintage in der Version H31271113 Hamilton American Classic Timeless Classic Valiant in der Version H39515754

Ihre besondere Wirkung verdankt diese Modelllinie vor allem zwei Merkmalen: Zum einen fokussierte sich Hamilton hier konsequent auf die in verschiedenen Kombinationen auftretenden Farbtöne Schwarz und Silber, und zum anderen sorgen die sehr schlanken römischen Stundenziffern für einen hohen Wiedererkennungswert. Das Tagesdatum wird bei der Drei angezeigt, und die Uhr ist wahlweise mit Leder oder Edelstahlarmband erhältlich. Neben der Damenversion mit 34 Millimetern Gehäusedurchmesser gibt es auch eine 40-Millimeter-Version für Herren, sodass dieses Modell sich hervorragend als Partneruhr für Paare eignet.

Hamilton American Classic Timeless Classic Bagley in der Version H12351855

Ein feminines Modell mit Retro-Touch ist zudem die American Classic Bagley. Das Design dieser eleganten Damenuhr mit kleiner Sekunde ist von einem Modell aus dem Jahr 1939 inspiriert. Ein besonders bemerkenswertes Detail der American Classic Bagley ist das auf mehreren Ebenen angeordnete Zifferblatt, das im mittleren Bereich von einer Prägung mit Quilt-Effekt verziert wird.

Railroad Petite Seconde und Spirit of Liberty – zwei Herrenuhren-Linien für stilbewusste Individualisten

Für stilbewusste Herren, die Wert auf Individualität legen, hält die Kollektion American Classic mit der Railroad Petite Seconde und der Spirit of Liberty zwei weitere Modelle bereit, die einen subtilen Retro-Charme ausstrahlen und doch zugleich zeitlos elegant wirken. Sie sind echte Allrounder, die sich sehr gut als Business-Uhren für den Berufsalltag eignen, aber ebenso gut auch zur Abendgarderobe oder zu einem sportlichen Freizeitoutfit getragen werden können. Die Spirit of Liberty begeistert Uhrenliebhaber vor allem durch ihre liebevoll gestalteten Details, die eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart schlagen.

Hamilton American Classic Timeless Classic Railroad Petite Seconde in der Version H40515181 Hamilton American Classic Timeless Classic Railroad Petite Seconde in der Version H40545731 aus Edelstahl mit PVD-Beschichtung

Dazu zählen die schlichten Strichindizes ebenso wie die filigran wirkende Minuterie mit den kleinen, nostalgisch anmutenden Ziffern, die die Fünf-Minuten-Intervalle von 05 bis 60 bezeichnen. Erwähnenswert sind zudem das Uhrwerk vom Kaliber H-10, das mit einer Gangreserve von bis zu 80 Stunden beeindruckt, und der skelettierte Rotor, der durch den Boden aus Saphirglas zu sehen ist.

Hamilton Timeless Classic Spirit of Liberty in der Version H32416181 Hamilton Timeless Classic Spirit of Liberty in der Version H42415731

Hinsichtlich der Größe und des Designs ist die Railroad Petite Seconde der Spirit of Liberty in vielen Punkten ähnlich, wird jedoch von einem Werk des Kalibers H-22 Werk angetrieben. Der markanteste äußerlich sichtbare Unterscheid geht bereits aus der Modellbezeichnung hervor: Es ist die kleine Sekunde, die bei diesem Modell asymmetrisch bei der Acht positioniert ist und diese Uhr auf den ersten Blick von anderen abhebt.

überprüfen Sie auch

Gentleman mit Armbanduhr - Jérôme Lambert im Portrait

Jérôme Lambert

« Der Richemont CEO im Portrait » Charismatisch, kompetent und visionär: Jérôme Lambert zählt zu …

Von Uhren, Namen und Spitznamen

«Die kuriosen Bezeichnungen von Uhrenmodellen» Unzählige Referenzen, breite Modellfamilien und lange Geschichten: Bei den meisten …

Longines Lindbergh Stundenwinkeluhr

Paris, 21. Mai 1927: Charles Lindbergh schreibt mit dem weltweit ersten Nonstop-Transatlantikflug Geschichte. Nur wenig …