Oris Fliegeruhren

« Big Crown ProPilot Fliegerchronograph mit eigenständiger Ästhetik »

Robuste und stilvolle Fliegerchronographen haben seit Jahrzehnten einen festen Platz im Sortiment der Uhrenmanufaktur Oris. Ein aktuelles Modell dieser Produktlinie, das auch außerhalb des Cockpits gerne getragen wird, ist die ProPilot der Big Crown Kollektion. Wir haben uns den eleganten Stopper aus der Hölsteiner Manufaktur für unsere Leser näher angesehen und erklären, was die Oris Fliegeruhr im Vergleich zur Pointer Date oder der neuen Big Crown X Cervo Volante zum Klassiker macht, den Uhrenfreunde immer auf der Rechnung haben sollten.

Fliegerchronographen: vom Arbeitsinstrument im Cockpit zur stilvollen Sport- und Businessuhr

Zugegeben: zur Bestimmung von Flugzeiten oder gar zur Navigation nutzen Piloten einen Fliegerchronographen heute allenfalls noch als Backup-Instrument – und selbst das fast ausschließlich in der Sport- und Hobbyfliegerei. In den Cockpits moderner Passagier-, Militär- und Frachtjets werden derartige Aufgaben längst elektronisch erledigt, und Privatpiloten setzen heute ebenfalls zunehmend auf Computer und Quarzuhren statt auf eine klassische, mechanische Oris Fliegeruhr. Gleichwohl gehört diese Uhrengattung – ähnlich wie Sportchronographen und Taucheruhren – nach wie vor zu den gefragtesten im Herrenuhren-Segment.

Oris Big Crown Calibre 473 in der Version 01 473 7786 4065-07 5 19 22FC aus Edelstahl Oris Big Crown Pointer Date in der Version 01 403 7776 4065-07 5 19 11 aus Edelstahl

Eine nostalgische Begeisterung für die frühen Jahre der Aviatik mag bei einigen Fällen ein Motiv sein, sich für einen Fliegerchronograph zu entscheiden, doch sie allein kann die große Beliebtheit dieser Uhren nicht erklären. Nachvollziehbarer wird die Begeisterung der Fliegerchronographen-Liebhaber beim Blick auf ein Modell wie die ProPilot der Big Crown Serie. Diese Uhr verkörpert auf nahezu idealtypische Weise die Verbindung zwischen Fliegeruhr und Sport- oder Businessuhr, die sich inzwischen als beliebte Alternative zu den ebenfalls stark gefragten Pilotenuhren im Retro-Stil etabliert hat. Sie besitzen einerseits die für einen Fliegerchronograph typischen Funktionen und Merkmale wie die Stoppfunktion, besonders deutliche arabische Stundenziffern und mit Leuchtmasse beschichtete Zeiger und Indizes.

Oris Big Crown ProPilot Calibre 111 in der Version 01 111 7711 4163-Set 1 22 72FC Oris Big Crown ProPilot Big Date in der Version 01 751 7761 4065-07 6 20 07LC aus Edelstahl

Andererseits wirkt das Design der Oris Pilotenuhr eleganter als bei vielen betont sportlichen oder robusten Fliegeruhren, sodass sie zwar noch nicht ins Dresswatch-Segment gehören, aber doch heute problemlos zum Businessoutfit im Büro oder bei geschäftlichen Meetings getragen werden können. Wer noch weniger Pilotenuhr sucht: Die Pointer Date lässt sich noch etwas mehr als Oris Fliegeruhr erkennen und wird durch Ihren akzentuierenden Index-Ring verraten. Gleichwohl ein schicker Verrat, bedenkt man, dass die Uhr so zum Blickfang im Büro avanciert und mit 120 Stunden Gangreserve in Ihrer Preisklasse ihresgleichen sucht.

Oris Big Crown Pointer Date in der Version 01 403 7776 4065-07 5 19 11 aus Edelstahl Oris Big Crown Pointer Date in der Version 01 754 7741 4068-07 5 20 50 aus Edelstahl

Auch zahlreiche ProPilot Uhren haben noch diesen Ring, sowie Totalisatoren, die stark an Fliegeruhren erinnern, doch gerade die beliebte Big Date oder die X Calibre 400 haben sich von solchen Merkmalen verabschiedet.

Die neueste ProPilot: zuverlässig, robust und elegant

Ihren neuesten ProPilot-Fliegerchronographen hat die traditionsreiche Uhrenmanufaktur Oris mit dem Anspruch konzipiert, Piloten im Cockpit eines Kampfjets ein präzises und robustes Arbeitsinstrument mitzugeben, das sich aber ebenso gut für den Einsatz am Boden eignet. Dank ihrem frischen, sportlich-eleganten Design ist diese Uhr die perfekte Begleiterin stilvoller Gentlemen in fast allen Lebenslagen, mit Ausnahme jener, in denen die Etikette einen Frack, Smoking oder Stresemann erfordert.

Der gelungene Entwurf lässt auf den ersten Blick erahnen, dass dies nicht die erste Fliegeruhr der Manufaktur ist.

Tatsächlich gehören diese schon fast seit einem Jahrhundert zum Sortiment der 1904 von Paul Cattin und Georges Christian gegründeten Marke aus dem Schweizer Städtchen Hölstein, deren Name übrigens von einem in der Nähe des Firmensitzes fließenden Bach entlehnt ist.

Im Unterschied zu vielen anderen renommierten Schweizer Uhrenmarken befindet sie sich bis heute in privater Hand und ist somit unabhängig von den großen Luxusgüter- und Uhrenkonzernen, die in den zurückliegenden Jahren zahlreiche Hersteller aufgekauft haben. Die Huldigung dieser Tradition findet in zahlreichen Fliegeruhren statt. Die große Krone ist das Markenzeichen der gesamten Big-Crown-Linie, die seit ihrer Markeinführung im Jahr 2014 schnell zu einer der beliebtesten Uhrenserie von Oris geworden ist.

Dazu haben nicht zuletzt so innovative Lösungen wie die Version mit Altimeter – die erste Automatikuhr der Welt mit einem mechanischen Höhenmesser – beigetragen. Die große Krone ist nicht nur ein besonderes Designmerkmal, sondern hat zugleich einen ganz praktischen Nutzen, weil sie sich auch mit Fliegerhandschuhen noch bedienen lässt. Wahrscheinlich dürften nur die wenigsten Exemplare der neuen Oris Fliegeruhren jemals mit Fliegerhandschuhen in Kontakt kommen. Doch auch bei der Bedienung mit bloßen Händen erweist sich die große Krone als besonders komfortabel. Das zweite von der Luftfahrt inspirierte Markenzeichen zahlreicher ProPilot-Modelle ist die geriffelte Lünette, die an die Turbine eines Jets erinnert.

Oris Big Crown ProPilot X Calibre 400 in der Version 01 400 7778 7153-07 7 20 01TLC

Technische Parameter und gestalterische Details von Oris Fliegeruhren

Das Gehäuse der typischen Oris Pilotenuhr ist – ebenso wie der verschraubte Gehäuseboden – aus Edelstahl hergestellt und hat einen Durchmesser von 40 oder 44 Millimetern. Sein Zifferblatt überzeugt nicht nur mit der für Fliegeruhren charakteristischen Übersichtlichkeit und Klarheit, sondern wirkt dank anthrazitfarbenem Ton und dem Sonnenschliff besonders stilvoll. Die arabischen Ziffern der Stundenindizes sind eigens für dieses Modell entworfen worden. Ein interessantes Detail ist die optionale, auf dem äußeren Zifferblattring, platzierte Telemeterskala. Mit ihrer Hilfe lässt sich die Entfernung zu einem Ereignis feststellen, welches zuerst sichtbar und dann hörbar ist.

Genutzt wurde diese Funktion ursprünglich in der Vermessungstechnik; später wurden vor allem Militäruhren damit ausgestattet. So ließ sich beispielsweise die Entfernung zur gegnerischen Artillerie ermitteln, indem man die Zeitdifferenz zwischen dem sichtbaren Mündungsfeuer und dem hörbaren Knall beim Abfeuern maß.

Im Zivilleben ist die Telemeterskala beispielsweise hilfreich, um die Entfernung zu einem Gewitter abzuschätzen, indem die Zeitdifferenz zwischen Blitz und Donner gemessen wird.

Die bei vielen Oris Fliegeruhren verwendete Telemeterskala basiert auf der Schallgeschwindigkeit von 343 Metern pro Sekunde, was annähernd der Schallgeschwindigkeit in trockener Luft und bei einer Temperatur von 20 Grad Celsius entspricht. Bei höheren, beziehungsweise niedrigeren Temperaturen sowie in feuchtem Klima sind entsprechende Abweichungen einzukalkulieren.

Als Antrieb der ProPilot dient ein mechanisches Automatikwerk wie das 754 bei der klassischen Pointer Date oder dem 751 bei der ProPilot Big Date. Moderne Entwicklungen heißen hingegen Calibre 114 und 115 oder Calibre 400 und verstehen sich als Weiterentwicklungen mit längerer Gangreserve von 240 bzw. 120 Stunden. Die Zeiger und Indizes sind zur besseren Ablesbarkeit bei Dunkelheit mit Superluminova beschichtet. Das Zifferblatt wird von durchsichtigem Saphirglas geschützt. Mit einer Wasserdichtigkeit von bis zu 10 Bar oder 100 Metern können die meisten Fliegeruhren aus Hölstein beim Schwimmen oder Duschen am Handgelenk bleiben, ohne Schaden zu nehmen.

Oris Big Crown ProPilot Big Date in der Version 01 751 7761 3164-07 3 2003BRLC aus Bronze Oris Big Crown ProPilot X Calibre 115 in der Version 01 115 7759 7153-Set7 22 01TLC

Verschiedene Armbandvarianten für Oris Fliegeruhren

Für das Armband von Oris Fliegeruhren stehen einige Materialvarianten zur Auswahl: Edelstahl, Leder und Textil. Bei dem Lederband sind die drei Farbtöne Dunkelbraun, Grau und Schwarz am beliebtesten. Das Edelstahlband harmoniert besonders gut mit dem Stahlgehäuse und dem Anthrazitton des Zifferblattes. Sowohl die Lederbänder als auch die Edelstahlversion sind jeweils mit einer Faltschließe versehen. Eine Besonderheit bietet dabei die Fliegeruhren-Sonderserie Big Crown X Cervo Volante. Aus der Zusammenarbeit mit Hersteller von Lederaccessoires entstehen drei wundervolle Uhren mit Hirschlederarmband, die außerdem mit Spezialbox geliefert werden.

Oris Big Crown X Cervo Volante in der Version 01 754 7779 4063-Set aus Edelstahl Oris Big Crown X Cervo Volante in der Version 01 754 7779 4063-Set aus Edelstahl

überprüfen Sie auch

Open-Heart-Uhren

Top 5 der Open-Heart-Uhren – Wundervolle Einblicke

Elegant, schmuckvoll oder sportlich: Exklusive Zeitanzeiger bekennen sich stets zum vorzeigbaren Look. Das wahrhaftige Highlight …

Eta-2842-Wikipedia

ETA Uhrwerke Qualitätsstufen im Vergleich

Hier eine Fashionuhr, dort eine Luxusuhr und in beiden steckt das ETA 2824-2? Aber: Die …

Schwimmer-blickt-auf-Armbanduhr - Sind 10 oder 5 ATM wasserdicht

Sind 10 oder 5 ATM wasserdicht?

« Was bedeuten Bar, Meter und ATM? » Wenn Uhrenhersteller die Wasserdichtheit präzisieren, konkurrieren drei …