Startseite | Neuheiten & Szene | Omega Iconic Ladies Evening
© visoook / Fotolia.com

Omega Iconic Ladies Evening

« Präsentation der neuen Omega Constellation in Shanghai »

Die Schweizer Luxusuhrenmarke Omega ist bekannt dafür, die Präsentation ihrer neuen Uhrenmodelle besonders aufwendig und in Anwesenheit prominenter Markenbotschafter zu zelebrieren. Ein Beispiel dafür aus jüngster Zeit war die Vorstellung der neuen Omega Constellation in Shanghai. Wir haben für die Leserinnen und Leser unseres Magazins einige Eindrücke von diesem Event zusammengefasst und stellen Omegas neue Damenuhren in diesem Beitrag vor.

Prominente Gäste – und der vielversprechende Relaunch eines Klassikers

Als Omega im Oktober 2018 in Shanghai zur ersten öffentlichen Präsentation seiner neuesten Damenuhrenmodelle aus der Linie Constellation Manhattan lud, erwartete die Gäste ein spektakuläres Event mit prominenten Ehrengästen. Zu ihnen gehörten Omegas Markenbotschafterinnen Alessandra Ambrosio, Cindy Crawford und Nicole Kidman sowie die chinesische Schauspielerin Liu Shishi. Durch den Omega Iconic Ladies Evening im Expo I-Pavillon von Shanghai führte kein Geringerer als Omegas Verwaltungsratsvorsitzender und CEO Raynald Aeschlimann, der bei dieser Gelegenheit hervorhob, dass die Constellation seit jeher von Frauen rund um die Welt bewundert worden sei. Ungeachtet ihrer jeweiligen Herkunftsländer habe sie Frauen mit unterschiedlichstem Hintergrund und Stil angesprochen.

           Omega Constellation Brushed Chronometer Omega Constellation Brushed Chronometer

Seit über 60 Jahren am Markt erfolgreich

Die Äußerungen Aeschlimanns beim Iconic Ladies Evening in der boomenden chinesischen Metropole waren keineswegs nur der Euphorie des Moments geschuldet, sondern haben durchaus einen konkreten Hintergrund. Denn die Armbanduhrenkollektion Constellation ist bereits seit 1952 ohne Unterbrechung erhältlich und wurde im Laufe von mehr als 60 Jahren immer wieder um neue Modelle und Versionen ergänzt. Der Charakter der Kollektion ließe sich vielleicht treffend mit „luxuriöse Dresswatch“ umschreiben, während explizit sportliche Uhren eher in den anderen Kollektionen von Omega zu finden sind. Als Antrieb der Kollektion fungierten im Laufe der Zeit unterschiedliche Werke. Unter ihnen finden sich solche mit Hammer- und Rotorautomatik ebenso wie verschiedene Quarzwerke. Während früher eigene Werke des Herstellers verbaut wurden, kamen in den zurückliegenden Jahren in den verschiedenen Versionen Basiskaliber von ETA zum Einsatz, die für diesen Zweck zum Teil individualisiert wurden. Das Design der Modelle wurde im Laufe der Jahrzehnte mehrfach modifiziert, weist seit den frühen 1980er Jahren jedoch einige Konstanten auf, die eine Uhr im Auge des Kenners schon auf den ersten Blick als Constellation kennzeichnen. Sie sind an allen Uhren der Kollektion zu finden, ganz unabhängig davon, ob es sich um ein mechanisches Chronometer, eine Quarzuhr oder eine Ausführung mit Ewigem Kalender handelt. Hier sind an erster Stelle die römischen Stundenziffern zu nennen, die auf der feststehenden Lünette eingraviert werden und nur bei jenen Exemplaren fehlen, deren Lünette komplett mit Brillanten besetzt ist. Bemerkenswert ist dabei jeweils, dass die Ziffern Drei und Neun nicht auf der Lünette erscheinen, weil an deren Stelle vier Krappen die Lünette umfassen und so in ihrer Position zu halten scheinen.

Omega Constellation Brushed Chronometer

Eine Uhrenkollektion mit prominenten Fans

Im Laufe ihrer nunmehr bereits über sechzigjährigen Existenz hat die Constellation eine Reihe prominenter Liebhaberinnen und Liebhaber gewinnen können. Persönlichkeiten wie Michail Gorbatschow und der Schauspieler Robert Wagner gehörten zu den Trägern, und neben Topmodel Cindy Crawford fungierten auch der Schauspieler Pierce Brosnan sowie die Sportlerinnen Anna Kournikowa und Martina Hingis als Markenbotschafter für diese besondere Kollektion, die nun auf dem Iconic Ladies Evening in China um eine ganze Reihe von weiteren beeindruckenden Versionen bereichert wurde.

Omega Constellation Chronometer 35mm Omega Constellation Chronometer 35mm Omega Constellation Chronometer 35mm

Große Designvielfalt und unterschiedliche Größen

Die neuen, beim Iconic Ladies Evening präsentierten Uhren sind in insgesamt mehr als 100 Versionen erhältlich. Dabei werden drei verschiedene Gehäusegrößen angeboten und zwar mit Durchmessern von 25, 28 oder 29 Millimetern. Omega bezeichnete die neuen Modelle als „komplette Überarbeitung der ikonischen Constellation-Uhren“ und bezog sich dabei auf das 1982 eingeführte und als moderne Constellation bezeichnete Manhattan-Design mit den stilisierten vier Krappen. Gleichwohl wurde das Design im Rahmen der Überarbeitung so behutsam modernisiert, dass die Uhren nach wie vor auf einen Blick das für die Kollektion charakteristische Design erkennen lassen. Einige Details, wie beispielsweise die Lünette oder die Krappen, wirken etwas feingliedriger und abgerundeter als zuvor. Die kleineren Versionen mit Quarzwerk werden mit einem ähnlichen Armband geliefert wie die Constellation 2009, während die mechanischen Master Chronometer mit den 29-Millimeter-Gehäusen ein etwas luxuriöseres Band erhielten, das von dem Armband der ursprünglichen Manhattan inspiriert ist.

Omega Constellation Co-Axial 38mm

Ihr Gehäuseboden ist zudem aus Saphirglas gefertigt. Für die Zifferblätter stehen sieben Farbvarianten zur Auswahl, darunter silbrige und champagner-goldene Töne sowie Dunkelgrau, Kastanienbraun und Blau. Die Form der Zeiger wurde etwas modernisiert und bei einigen Versionen sind die Stundenindizes von der Skyline Manhattans inspiriert, vor allem von den dreieckigen Facetten am Freedom Tower. Bei anderen Modellen wiederum finden runde Diamanten als Stundenindizes Verwendung. Zudem besitzen einige Versionen ein Fenster für das Tagesdatum, das bei der Sechs positioniert ist. Hinsichtlich der Materialien stehen neben Omegas 18-karätigem Sedna-Gold auch Gelbgold, Edelstahl sowie Bicolor-Varianten zur Auswahl. In den beiden kleineren Gehäusegrößen dient jeweils das Kaliber „4061 Quartz Movement“ als Antrieb, während die größeren Versionen von des Master-Chronometer-Kalibers 8700/8701 in Gang gehalten werden.