Kryptowährung und Horologie
© tashatuvango - stock.adobe.com

Kryptowährung und Horologie

Mit Bitcoins und Ethereum die neue Uhr bezahlen

Krypto-Transaktionen sind in der Uhrenindustrie und beim Uhrenkauf keine Seltenheit mehr. Exklusive Marken gehen genauso wie renommierte Stores auf den Kundenwunsch ein, mit Kryptowährung zu bezahlen. Der Service ist nicht das einzige Bindeglied zwischen Ethereum, Bitcoins und Luxusuhren. Digitale Währung und physische Masterpieces sind vielfach verlinkt – traditionell und neuerdings.

Erwartbar und willkommen – Krypto-Zahlungen für Uhren

Der noble Zeitmesser gerät ins Visier, gefällt auf den ersten Blick und wird binnen von Minuten gekauft. Kaum haben erfahrene Uhrenfans den Satz gelesen, schütteln sie mit dem Kopf. Normalerweise wird sorgfältig recherchiert und überlegt, bevor man ein neues Masterpiece in die Sammlung aufnimmt. So bedeutend wie das zeitlos faszinierende Design und das technisch brillante Innenleben ist die Wertstabilität der Luxusuhren. Schließlich geht es um Investitionen, bei denen man keinesfalls Geld verlieren und bestenfalls einen hübschen Gewinn verbuchen möchte, falls irgendwann der Verkauf ansteht.

Wer Sammlerobjekte sinnvoll auswählt, geht generell clever mit seinen Rücklagen um. Das spricht angesichts der fehlenden Renditemöglichkeiten dagegen, große Summen auf dem Girokonto zu belassen. Neben klassischen Anlageoptionen hat es sich etabliert, Erspartes in Kryptowährung anzulegen und damit später persönliche Wünsche zu verwirklichen.

Kryptowährung in Gold
© ThomasLENNE – stock.adobe.com

Kann man mit Bitcoins Uhren bezahlen?

Ja! Viele Hersteller und Fachgeschäfte für hochwertige Zeitanzeiger akzeptieren das moderne Zahlungsmittel. Der Kaufbetrag wird dabei entweder direkt an den Verkäufer transferiert oder über eine geeignete Onlineplattform beglichen. Der unmittelbare Uhrkauf mit Kryptowährung ähnelt der gewohnten Geldüberweisung und Zahlvorgängen per Vorkasse. Dafür ist die Grundvoraussetzung, dass beide Parteien zum Beispiel eine Wallet für Bitcoins haben – das Pendant zur Geldbörse oder Bankverbindung.

Es gibt neben Ethereum und Bitcoins zahlreiche digitale Währungen, in die moderne Sparfüchse investieren. Wer dabei speziellere Vorlieben hat, möchte sich seinen Uhrentraum trotzdem problemlos erfüllen. Darauf gehen zeitgemäße Fachgeschäfte ein und wickeln Krypto-Zahlungen für Uhren über populäre Plattformen ab, zum Beispiel BitPay. Zu den Dienstleistungen derartiger Anbieter gehören Bezahl-Apps, mit denen man Alltägliches wie den Pizzaservice oder Besonderes wie die Uhr einer exquisiten Manufaktur kaufen kann.

Uhrenhändler mit Luxusuhr
© Fxquadro – stock.adobe.com

Was haben Kryptowährung und Luxusuhren gemeinsam?

Meisterwerke des modernen Uhrmacherhandwerks basieren auf komplexer Technik. Gleiches gilt im Kern für die Kryptowährung, mit dem Unterschied, dass sie wegen ihrer virtuellen Natur nicht physisch greifbar ist. Ethereum, Tether oder Cardano? Anleger wägen versiert ab, worin sie investieren. Wer sich beim offiziellen Debüt 2009 für 0,07 US-Dollar einen Bitcoin (BTC) sicherte, konnte sich dafür am 22. Mai 2010 nicht einmal eine Pizza leisten. Denn dafür berechnete man damals 5.000 Bitcoins. Im April 2021 betrug der Wechselkurs für 1 BTC mehr als 50.000 Euro, der sich bis zum Sommer 2022 allerdings mehr als halbierte.

Die Beispiele verdeutlichen, was Kryptowährung und Horologie verbindet: Wer sein Geld darin investiert, benötigt neben Sachkenntnis auch ein Quäntchen Mut für Spekulationen und reichlich Ausdauer. Ähnlich wie digitale Währung sind Uhren als Anlageobjekte von Wertschwankungen betroffen und entpuppen sich oft erst nach langen Durststrecken als Glücksgriffe.

Die enorme Aufwertung der Kryptowährung kurbelte die Investition in Uhren mit Bitcoins an, weil luxuriöse Masterpieces für eine neue Zielgruppe erschwinglich wurden. Manch stolzer Besitzer musste sich von seinem noblen Zeitmesser jedoch schnell wieder trennen, weil er von der Krypto-Krise überrascht wurde. Uhrensammler freuten sich deshalb im zweiten Halbjahr 2022 über eine ungewohnt große Auswahl und vergleichsweise moderate Preise. Derzeit liebäugeln einige Investoren damit, einen Teil ihrer Bitcoins für Uhren auszugeben. Sie gelten nicht nur als bewährte Anlagestrategie, sondern punkten mit einem attraktiven Mehrwert: Man hält etwas in den Händen, das bestaunt und nach Belieben getragen werden kann.

Rolex Cosmograph Daytona mit der Referenznummer 116506

Bitcoins, Luxusuhr oder beides – Statements mit individuellem Touch

Großteils ruht die handverlesene Sammlung im Uhrenschrank, damit Gebrauchsspuren nicht den Wert der Anlageuhren relativieren. Ein ausgewähltes Portfolio vollendet jedoch regelmäßig das Outfit bei Businessterminen, Freizeitaktivitäten oder Festlichkeiten. Luxuriöse Armbanduhren begeistern mit ihrem außergewöhnlichen Look und ausgeklügelten Funktionen, die im Alltag herzlich willkommen sind. Sie sind gleichzeitig ein unübersehbares Statement, das den kreativen und smarten Umgang mit Finanzen bezeugt. Wer mit einer Kryptowährung wie Ethereum jongliert, positioniert sich ebenfalls jenseits des Mainstreams. Verständlich ist der Wunsch, sich dazu offensichtlich zu bekennen, den Uhrenmanufakturen immer häufiger mit ausgefallenen Kollektionen erfüllen.

Hublot launchte passend zum 10-jährigen Jubiläum der Kryptowährung die Big Bang Special Edition “Meca-10 P2P”. Die Stückzahl der Bitcoin-Uhr begrenzte die Schweizer Marke auf 210 Exemplare und griff damit geschickt auf, dass es laut Limitierung maximal 21 Millionen Bitcoins geben darf. Die Sonderkollektion verstand sich nicht nur als Hommage, sondern auch als Möglichkeit, die persönliche Leidenschaft für Kryptos zu bekunden. Zum Unikat wurde jedes Exemplar durch die eingravierte Transaktionsnummer. Sie erinnert zugleich daran, dass nur digitale Währung für die Sonderedition akzeptiert wurde.

Hublot Big Bang Meca-10 Ceramic Blue 45mm mit der Referenznummer 414.EX.5123.RX

Kryptowährung als Zahlungsmittel für Uhren mit Blockchain-Gadgets

Noch einen Schritt weiter geht Jacob & Co bei der Fusion von digitalen und analogen Statussymbolen. Die Astronomia Metaverso Luxusuhren sind ein Kryptowährung-Statement der Extraklasse, mit dem sich der finanzkräftige Besitzer doppelt schmücken darf: in der virtuellen Welt mit dem erworbenen NFT-Kunstwerk und – bei einem Teil der opulent designten Kollektion – auch im wahren Leben mit dem real existierenden Pendant. Etwas pragmatischer geht Frank Muller das Konzept einer Bitcoin-Uhr an: Die Vanguard Encrypto Kollektion der Genfer Nobelmarke integriert die Wallet für Kryptowährung in den Zeitanzeiger mit traditionsbewusster Manufakturqualität.

Breitling Superocean Heritage II Chronograph 44 mit der Referenznummer A13313161C1S1

Klingt spannend, handfester wäre aber besser? Kommt sofort: Das Schlüsselelement von Ethereum, Bitcoins und jeder anderen Kryptowährung ist die Blockchain. Sie punktet mit einer hohen Sicherheit bei der Speicherung und Übertragung von Informationen. Das ist beispielsweise praktisch, wenn man für ein wertvolles Objekt die Echtheit bezeugen oder den rechtmäßigen Eigentümer definieren möchte. Die Chance hat Breitling für sich erkannt. Das Zertifikat der renommierten Manufaktur basiert seit 2020 auf einer Blockchain, wodurch die Luxusuhren deutlich fälschungssicherer werden. Zudem lassen sich dadurch die Besitzrechte eindeutig definieren und wichtige Details für die Uhrenhistorie archivieren.

überprüfen Sie auch

Open-Heart-Uhren

Top 5 der Open-Heart-Uhren – Wundervolle Einblicke

Elegant, schmuckvoll oder sportlich: Exklusive Zeitanzeiger bekennen sich stets zum vorzeigbaren Look. Das wahrhaftige Highlight …

Eta-2842-Wikipedia

ETA Uhrwerke Qualitätsstufen im Vergleich

Hier eine Fashionuhr, dort eine Luxusuhr und in beiden steckt das ETA 2824-2? Aber: Die …

Schwimmer-blickt-auf-Armbanduhr - Sind 10 oder 5 ATM wasserdicht

Sind 10 oder 5 ATM wasserdicht?

« Was bedeuten Bar, Meter und ATM? » Wenn Uhrenhersteller die Wasserdichtheit präzisieren, konkurrieren drei …