Chopard L’Heure du Diamant

« Die Stunde der Diamant Uhr »

Die Schweizer Uhrenmanufaktur Chopard unterscheidet sich von vielen anderen Uhrenherstellen dadurch, dass sie zugleich eine bedeutende Schmuckmanufaktur und für ihre erlesenen Juwelierarbeiten berühmt ist. So liegt es für das Genfer Unternehmen nahe, Juwelierkunst und Uhrmacherexpertise auch in einigen seiner Uhrenmodelle eng miteinander zu verbinden. Ein besonders schönes Beispiel dafür ist die Damenuhren-Kollektion mit dem geradezu poetisch klingenden Namen L’Heure du Diamant, die nicht nur die Herzen einer exklusiven Kundschaft erobert, sondern auch eine internationale Fachjury von ihren Qualitäten überzeugt hat.

Diamanten und Uhren – im Hause Scheufele fast schon eine Familientradition

Die französische Bezeichnung „L’Heure du Diamant“ bedeutet so viel wie „Die Stunde des Diamanten“ – und das lässt sich hinsichtlich der Kollektion gleich in mehrere Richtungen interpretieren. Zum einen eignen sich die Diamant-Uhren der Linie als exklusives Geschenk zu einem ganz außergewöhnlichen Anlass, zum anderen ist eine solche Uhr das perfekte Accessoire zu besonderen Gelegenheiten und festlicher Garderobe. Und last, but not least, strahlen der Trägerin einer solchen Damenuhr bei jedem Blick auf die aktuelle Uhrzeit zauberhafte, funkelnde Diamanten entgegen.

Schon Karl Scheufele, der Pforzheimer Uhren- und Juwelierunternehmer, der das traditionsreiche Schweizer Unternehmen Chopard 1963 von Paul André Chopard – einem Enkel des Firmengründers erworben hatte, verwendete gerne Diamanten, um damit Uhren zu verzieren und ihnen dadurch eine besonders faszinierende Wirkung zu verleihen. Wenn eine Kollektion wie Chopard L’Heure du Diamant heute maßgeblich von Caroline Scheufele geprägt wird, dann spiegelt sich darin schon fast eine Art Familientradition wider.

Chopard Happy Diamonds Icons Round in der Version 204180-5201 in 18 K Rosegold Chopard Happy Diamonds Icons Round in der Version 209408-5001 in 18K Rosegold Chopard Happy Diamonds Icons Round in der Version 209411-5001 in 18K Rosegold

Die heutige Co-Präsidentin von Chopard, die innerhalb des Unternehmens unter anderem als Künstlerische Direktorin und Leiterin des Bereiches Kreation fungiert, wurde 1961 geboren – zwei Jahre, bevor die Familie Scheufele das Unternehmen Chopard von der Gründerfamilie übernahm. Caroline Scheufele trat schon in jungen Jahren in das Unternehmen ein und entwarf bereits mit 24 Jahren die Uhrenkollektion Chopard Happy Diamonds. Diese gehört bis heute zum Kern des Sortiments von Chopard Uhren.

Ihre Modelle sind mittlerweile zu wahren Ikonen der Marke avanciert.

Und die L’Heure du Diamant dürfte beste Chancen haben, diesen Status ebenfalls zu erlangen.

Faszinierende Kleinode mit Zeitanzeige

Ihrem Namen macht jede Chopard L’Heure du Diamant alle Ehre. Ganz im Stile diamant-verwöhnter Chopard La Strada Uhren begeistert sie das Herz jeder Diamanten-Liebhaberin auf den ersten Blick durch die Anmut ihrer Formen und das geradezu atemberaubende Funkeln Ihrer Steine. Viele Modelle erinnern an Juwelierarbeiten aus der Zeit des Art Déco; bei einigen weckt die Gestaltung des Zifferblattes Assoziationen an das strahlende Leuchten der Rosettenfenster gotischer Kathedralen. Die Vielfalt, mit der die edlen Steine bei den einzelnen Exemplaren dieser außergewöhnlichen Kollektion zum Einsatz kommen, scheint schier unendlich und erinnert an die faszinierenden Kleinode, die Juweliere vergangener Jahrhunderte für fürstliche Kunst- und Wunderkammern angefertigt haben.

Chopard Ladies La Strada in der Version 419394-1207 Chopard Ladies La Strada in der Version 419400-1004 Chopard Ladies La Strada in der Version 419403-5007

Der entscheidende Unterschied besteht nur darin, dass hier Präzision und Verarbeitungsqualität in einem Maße erreicht werden, wie es nur dank moderner handwerklicher Verfahren möglich ist. Aufgrund ihrer aufwendigen Gestaltung steht bei den Diamant-Uhren dieser Kollektion der Charakter als exklusives Schmuckstück klar im Vordergrund – und die Anzeige der Uhrzeit wird beinahe zur praktischen Nebenfunktion. So ist es nur logisch, dass sich der Hersteller bei diesen Uhren in Sachen Zeitanzeige auf das Wesentliche fokussiert. Wo diese Uhren getragen werden, genügt es völlig, Stunde und Minute abzulesen. Auf die Sekunde oder gar auf eine Stoppfunktion und ähnliche Komplikationen kann bei derart exklusiven Diamant-Uhren dagegen getrost verzichtet werden.

Das Uhrwerk der Damenuhr: Kundinnen können zwischen Quarz und Mechanik wählen

Wie auch bei Chopard Happy Sport Uhren arbeitet im Inneren einer L’Heure du Diamant wahlweise ein mechanisches Uhrwerk mit automatischem Aufzug oder ein äußerst präzises Quarzwerk. Letzteres kommt übrigens den Erwartungen eines großen Teils der Zielgruppe potenzieller Käuferinnen und Trägerinnen entgegen, denn bei Damenuhren im Luxussegment ist die Nachfrage nach Quarzwerken im Vergleich zu mechanischen Werken deutlich stärker ausgeprägt als bei Luxus-Herrenuhren, deren Käufer oft eher ein mechanisches Innenleben ihrer Uhr bevorzugen.

Die Zifferblätter der Damenuhr sind teils vollständig, teils anteilig mit Diamanten besetzt; bei einigen Modellen wurden die Diamanten auch nur auf der Lünette platziert. Auf Indizes wird mitunter komplett verzichtet. In vielen Fällen finden sich römische Ziffern für die Zwölf und die Sechs darauf.

Edle Steine und edle Metalle

Wo edle Diamanten in so großzügiger Weise verwendet werden, kommen als Material für das Uhrengehäuse natürlich in erster Linie edle Metalle infrage. So sind die verschiedenen Diamant-Uhren der Kollektion Chopard L’Heure du Diamant vor allem in Gelbgold, Rotgold und Weißgold erhältlich, das mit seinem unvergänglichen Glanz die passende Fassung für die strahlenden Edelsteine bildet und ihrem Leuchten – je nach Art der Goldlegierung – ein kühleren oder wärmeren Ton verleiht.

Chopard Happy Sport Round 36mm Automatic in der Version 274891-1006 Chopard Happy Sport Round 36mm Automatic in der Version 278559-3003

Die Armbänder bestehen teils aus hochwertigen Textilmaterialien oder feinem Leder, sind aber häufig aus Gold gefertigt und mit Diamanten besetzt, sodass sie Bestandteil des beeindruckenden Juwelierkunstwerks werden, das die Uhr insgesamt darstellt. In den letzteren Fällen gewinnen die Uhren der Kollektion den Charakter edler Diamant-Armbänder mit geometrischen oder floralen Motiven, die ihre Trägerin ganz neben bei auch noch darüber informieren können, wie spät es gerade ist.

Preisgekrönte Diamant-Uhren

Die verschiedenen Entwürfe für die Modelle der Kollektion Chopard L’Heure du Diamant, ihre perfekte handwerkliche Verarbeitung sowie die Verbindung von bester Uhrmacher- und Juwelierkunst begeistern nicht nur eine exklusive Käuferklientel, sondern auch die Fachwelt.

Das zeigte sich eindrucksvoll am 15. November 2013, als die Vertreter des Hauses Chopard für ihr Uhrenmodell L’Heure Du Diamant beim Grand Prix d’Horlogerie in Genf die Auszeichnung in der Kategorie „Schmuckuhren und Handwerkskünste“ entgegennehmen durften.

Die an diesem Tag ausgezeichnete L’Heure du Diamant war aus 18-karätigem Rotgold gefertigt. Insgesamt war die Uhr mit 1.159 Diamanten im Baguette-, Brillant- oder Navetteschliff besetzt. Sie betonten perfekt die Vollkommenheit der Proportionen und der Linienführung und konnten damit letztlich auch die Jury überzeugen.

Der Preis für die L’Heure du Diamant war in jenem Jahr übrigens nicht der einzige Erfolg für Chopard, denn Uhren der Manufaktur hatten es im Rahmen des renommierten Wettbewerbs in insgesamt sechs verschiedene Kategorien bis in die engere Wahl geschafft.

überprüfen Sie auch

Hamilton Tenet Uhr

« Neuer Superheld mit BeLOWZERO Modell » Zur Premiere von Christopher Nolans Science-Fiction-Film Tenet lanciert …

Junghans Form Quarz Edition HandinHand

Mit einer limitierten Sonderedition der Junghans Form Quarz Kollektion bringen die Schwarzwälder ihre Unterstützung des …

Rolex gebraucht

Rolex gebraucht kaufen

« Darauf sollten Sie achten » Sie sind robust, funktional und an ikonischem Status kaum …