Startseite | Neuheiten & Szene | Breitling Chronomat 44 Blacksteel

Breitling Chronomat 44 Blacksteel

 « Special Edition mit neuem Gesicht »

Der Chronomat von Breitling ist ein wahrer Uhrenklassiker. Das in den frühen 1940er Jahren erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellte Modell prägt das Bild der Marke seit vielen Jahren in ganz besonderer Weise. Daran hat sich auch nach der Einführung einer leicht modernisierten Version in den 1980er Jahren nichts geändert. Mit der Breitling Chronomat 44 Blacksteel steht seit 2016 eine neue und besonders markante Version dieses Klassikers zur Auswahl.

Würdiger Erbe einer langen Chronographen-Tradition

Die Marke Breitling hat seit jeher eine starke Affinität zur Fliegerei und wird zu Recht vor allem mit ihren Fliegerchronographen assoziiert. Zudem gehörte diese Manufaktur schon früh zu den Pionieren im Bereich der Herstellung von Armbandchronographen. So entwickelte das Unternehmen beispielsweise zuerst einen Chronographen mit einem unabhängigen und später zwei unabhängigen Drückern und schuf damit die charakteristische Form, die die meisten Armbanduhren mit Stoppfunktion bis heute haben.

Dies gilt auch für das Modell Chronomat, das in seiner ersten Version bereits im Jahr 1942 lanciert worden war. Dieser mit einem Rechenschieber ausgestattete Chronograph mit Handaufzug wurde von den Streitkräften der US Army Air Force offiziell eingeführt. Schon bald erfreute sich die Uhr jedoch nicht nur unter Militärpiloten, sondern auch bei technikaffinen Zivilisten einer enormen Beliebtheit.

Die heute bei anderen Modellen wie dem Navitimer nach wie vor anzutreffende Rechenschieber-Funktion diente seinerzeit dazu, dass die Piloten und Navigatoren typische Berechnungen – beispielsweise bezüglich des Kurses oder des Treibstoffverbrauchs – auch ohne Taschenrechner und Computer schnell und unkompliziert ausführen konnten.

breitling-navitimer-01-blacksteel-46-mm

Als 1984 eine Neuauflage des Modells Chronomat auf den Markt gebracht wurde, konnte trotz der Erfolge des Vorgängermodells noch niemand ahnen, dass diese sich binnen weniger Jahre zu der am meisten nachgefragten und in den größten Mengen hergestellten Breitling-Uhr entwickeln würde. Heute gilt der Chronomat sogar als das Hauptprodukt der Marke und ist für viele Uhrenliebhaber der Inbegriff eines stilvollen, sportlichen Armbandchronographen.

© gstockstudio / Fotolia.com
© gstockstudio / Fotolia.com

Insofern präsentiert sich die 44 Blacksteel Special Edition einerseits top-aktuell und innovativ, erweist sich andererseits aber auch als würdiger Erbe der großen Tradition von Breitlings Fliegerchronographen und bereichert deren Reihe um eine weitere bemerkenswerte Uhr.

breitling-chronomat-44-blacksteel-zifferblatt-gelbKontraste als Blickfang – und ein leuchtend gelbes Zifferblatt

Optisch fällt der neue Chronomat 44 Blacksteel vor allem durch den deutlichen Kontrast zwischen dem schwarzen, mit Karbon beschichteten Edelstahl-Gehäuse und dem in einem warmen, satten Gelb leuchtenden Zifferblatt auf. Vom Zifferblatt heben sich wiederum die in Schwarz gehaltenen Totalisatoren deutlich ab, allerdings gibt es auch eine Variante mit gelben Totalisatoren.

Zusammen mit einem Gehäusedurchmesser von 44 Millimetern ergeben diese Merkmale eine Uhr, die auffällt und einen markanten Blickfang darstellt. Sie wirkt modern, technisch, sportlich und vor allem maskulin. Dabei ist die Blacksteel selbstverständlich kein oberflächlicher Blender, sondern überzeugt auch durch ihre inneren Werte.

breitling-chronomat-44-blacksteel-zifferblatt-schwarzAngetrieben wird sie – wie bei Breitling-Uhren üblich – durch ein äußerst zuverlässiges Hochleistungsmanufakturwerk. Bei diesem handelt es sich um das Manufakturkaliber Breitling 01 mit Automatikaufzug, das von der COSC als Chronometerwerk zertifiziert worden ist und somit ein Höchstmaß an Ganggenauigkeit bietet. Die schwarze Karbonbeschichtung der satinierten Edelstahlteile des Gehäuses ist übrigens nicht nur optisch attraktiv, sondern auch extrem resistent gegenüber Umwelteinflüssen und mechanischen Beanspruchungen.

Der Farbton des Gehäuses begegnet dem Betrachter auch bei einem Blick durch den Saphirglasboden wieder, denn auch die Schwungmasse ist bei diesem Modell schwarz. Getragen wird die Blacksteel an einem TwinPro-Kautschuk-Armband das mit seiner schwarzen Außen- und seiner gelben Innenseite die Farben von Gehäuse und Zifferblatt aufgreift.

Exzellente Technik und Verarbeitung sorgen für hohe Belastbarkeit

Die Beliebtheit von Breitlings Fliegerchronographen bei Piloten in aller Welt verdankt sich nicht allein dem Design und der Funktionalität dieser Uhren, sondern vor allem auch deren hoher Belastbarkeit. Das trifft auch für diese Special Edition zu. Selbst bei Zwischenfällen wie einer Notwasserung ist die exakte Zeitanzeige nicht infrage gestellt, denn das robuste Gehäuse ist bis zu einem Druck von 20 Bar beziehungsweise 200 Metern wasserdicht und kann insofern auch mit vielen Taucheruhren mithalten. Mit diesen hat sie auch die einseitig verstellbare Drehlünette gemeinsam, in die schwarze Kautschukziffern eingelassen sind. Seitlicher Schutz von Drückern und Krone gegen Stöße sowie eine verschraubte Krone sind weitere Ausstattungsmerkmale, die die Robustheit der Blacksteel unterstreichen.

© romanb321 / Fotolia.com
© romanb321 / Fotolia.com

Damit der Pilot auch beim Nachtflug nicht die Zeit aus den Augen verliert, sind die großzügig dimensionierten Indizes und die Zeiger mit Leuchtmasse beschichtet. In Kombination mit dem beidseitig entspiegelten Saphirglas ist so auch bei schlechten Lichtverhältnissen eine gute Ablesbarkeit gewährleistet. Am äußeren Rand des Zifferblattes ist zudem eine Tachymeterskala platziert, mit der sich einfache Geschwindigkeitsmessungen bewerkstelligen lassen. Längere Ruhepausen verzeiht die gelbe Blacksteel Special Edition gern, denn die Gangreserve beläuft sich auf mehr als 70 Stunden. Das Tagesdatum lässt sich in einem kleinen Fenster zwischen der Vier und der Fünf ablesen.

Mit ihrem markanten Design und ihren technischen Merkmalen dürfte es der Breitling Chronomat 44 Blacksteel nicht schwerfallen, Liebhaber von hochwertigen und markanten Sportuhren für sich zu begeistern. Denn ob im Cockpit oder abends an der Bar, – ein interessanter Blickfang ist diese Uhr in jedem Fall.